Fandom

Musik-Wiki

Adas (Band)

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Adas
Adas 2007
Adas 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Germering, Bayern, Deutschland Flag of Germany.svg
Genre(s) Folk, Mittelaltermusik
Gründung 2000
Website www.adas-music.de
Aktuelle Besetzung
Angelika „Geka“ Voigt
Stefania Voigt
Martina Geelhaar (seit 2008)
Ehemalige Mitglieder
Andrea „Andi“ Scharf (bis 2012)
Delia Göbel (bis 2012)
Jessy Schmitt (2004–2007)
Christina Radinger

Adas ist eine Musikgruppe aus Germering bei München.

Bedeutung des Namens Bearbeiten

Adas leitet sich vom spanischen Wort „hadas“ (mit stummem h) ab und bedeutet Feen.

Geschichte Bearbeiten

Adas wurde im Jahr 2000 von den Zwillingsschwestern Angelika und Stefania Voigt mit Delia Göbel und Andi Scharf als Folk-Band bei München gegründet. Die erste Tonträgeraufnahme war die EP Cuentos de Adas von 2005, die der befreundete Musiker und Gründer der Band Faun Oliver Pade als Heimprojekt produzierte. Der Verkauf, als Geheimtipp in der Mittelalter- und Folkszene, übertraf die Erwartungen, weshalb die CD mehrfach in Nachproduktion ging. Nach etwas mehr als 2000 Exemplaren wurde sie mit dem Erscheinen des ersten Studioalbums im Jahr 2007 eingestellt.

Das Debütalbum Gezeiten, produziert von Hubert „Hubsi“ Widmann (ehem. Schandmaul, Faun, Furunkulus) bei Zerberus Music, bescherte Adas positive Rezensionen und brachte sie ab 2008 auch in die Playlisten unabhängiger Radiosender. Im gleichen Jahr schloss sich Martina Geelhaar als weiteres Mitglied der Band an. Neben verstärkter Medienpräsenz und einer zunehmenden Zahl von Auftritten in Konzerthallen, auf Festivals, Kulturevents und Folkkonzerten in Deutschland, Österreich, Schweiz, Irland und Spanien erschienen Songs der Band auch auf diversen Samplern (u. a. Zillo, Sonic Seducer).

Ihr zweites Studioalbum Echo, erneut mit Hubsi Widmann bei Zerberus Music produziert, erschien im Frühjahr 2010. Darauf präsentierten sie Eigenkompositionen in noch größerer stilistischer Bandbreite. Mit den Verkaufszahlen stieg auch der Bekanntheits- und Verbreitungsgrad über die Mittelalterszene und Deutschland hinaus. In den darauffolgenden Monaten waren Lieder aus Echo auf CD-Beigaben verschiedener deutschsprachiger Zeitschriften für Indie-Musik enthalten, wurden in die Playlisten von Mittelaltermärkten, Gothic-Clubs und Online-Radios der Folk-, Rollenspiel-, und Mittelalterszene aufgenommen und fanden Verwendung als Soundtrack bei Feuershows, wie im Rahmen der Kaltenberger Gauklernacht oder dem Kaltenberger Ritterturnier. Das Island-Special der ZDF-Serie Forsthaus Falkenau griff zur Untermalung auf Musik von Adas zurück. Es folgten Live-Auftritte und Interviews bei Radiosendern, wie bei Radio Charivari 95.5 München, Radio Lora München oder German Gothic Radio und der Erfolg von Echo war Anlass für einige Features, Beiträge, Reviews, Interviews, Artikel und die Veröffentlichung von Tourdaten in den Musikzeitschriften Zillo, Sonic Seducer, Miroque, Folker, Orkus und in den Zeitschriften für Living History, Historia et Gaudium und Karfunkel.

2012 sollte eigentlich Adas’ drittes Studioalbum erscheinen. Im Herbst 2012 verließen jedoch Andi Scharf und Delia Göbel die Band. Angelika und Stefania Voigt sowie Martina Geelhaar beschlossen, die Band zu dritt mit neu instrumentierten Arrangements der beliebtetsten Adas-Stücke und mit einer neuen Bühnenshow weiterzuführen. Diese feierte Premiere bei ihrem alljährlichen Konzert im Spectaculum Mundi beim Festival Musica Antiqua Viva 2013.

Stil Bearbeiten

Musik Bearbeiten

Trotz der offiziellen Bezeichnung „Celtic & Spanish Folk“ sind die fünf Musikerinnen von Adas keine traditionelle Folk-Band im eigentlichen Sinne. Neben Eigenkompositionen aus Text und Musik und spanischen und irischen Traditionals finden sich im Repertoire der Band auch Vertonungen altdeutscher, galicischer und altisländischer Texte aus Märchen, Sagen und Mythen. Die Instrumentierung mit Laute, Harfe, Bouzouki, Geige und Low Whistles rückt die Musik in die Nähe der Mittelaltermusik. Die Band selbst bezeichnet ihren Stil als „Elvenfolk“.

Texte Bearbeiten

Adas erzählen Geschichten aus einer anderen, sagenumwobenen, mythischen Welt. So gibt es etwa mit Lullaby ein Schlaflied, welches die Elfen in Shakespeares A Midsummer Night’s Dream ihrer Königin Titania singen. The Legend of Knockgrafton ist die Vertonung eines Märchens von William Butler Yeats über einen buckligen Korbflechter, der so schön sang, dass die Elfen ihn von seinem Buckel befreiten. A Lavandeira ist ein galicisches Lied über den grausamen Fluch der Waschfrauen, die für immer dazu verdammt sind, ihre blutigen Laken im Fluss auszuwaschen. Merigarto wiederum ist die Vertonung einer der ersten überlieferten Erdbeschreibungen in Althochdeutsch. Die Absicht, Geschichten zu erzählen, wird schon im ersten Album Gezeiten deutlich, dass man wohl als Konzeptalbum bezeichnen darf, denn hier dreht sich alles um das Thema Wasser.

Die Texte von Adas stammen aus sehr unterschiedlichen Sprachen, darunter Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch, Altisländisch, Latein, Spanisch, Galicisch, Gälisch, Englisch oder Altenglisch. Unter anderem vertonten Adas Gedichte von Federico García Lorca, William Shakespeare, Walther von der Vogelweide, William Butler Yeats und Ovid.

Konzerte Bearbeiten

Live hören und sehen konnte man Adas zu Anfang auf zahlreichen deutschen Mittelaltermärkten, wie beispielsweise dem Hofmarkfest in Pertenstein, dem Ritter-Markt in Amerang, dem Festival-Mediaval in Selb sowie regelmäßig auf dem Musica Antiqua Festival im Spectaculum Mundi oder auf der Langen Nacht der Musik in München.

Live spielten Adas später mit zunehmender Bekanntheit ihr Album Echo und Lieblinge aus Gezeiten in der darauf folgenden Zeit unter anderem im Vorprogramm von Blackmore’s Night im Johannes-Brahms-Saal der Stadthalle Karlsruhe, auf großen Festivals wie dem Festival Mediaval in Selb, dem Elf Fantasy Fair im niederländischen Arcen, dem Münchner Tollwood-Festival und dem Festival Musica Antiqua Viva, dem Uferlos-Festival in Erding, dem KultURKNALL-Festival in Murnau, dem SommerSound-Festival in Gelsenkirchen, dem Woodroot-Festival im österreichischen Schwaz, in Kulturhäusern und Konzertsälen, z. B. in der „Blackbox“ des Gasteig München und dem Stadtsaal in Burghausen, an Pilgerstätten des Irish Folk (Stemmerhof, Cobbler’s, Greenfarm Festival), an so ungewöhnlichen Schauplätzen wie der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg im Rahmen eines Projekts für Patienten mit Cochlea-Implantat, Kirchen, Burgen, irischen Gottesdiensten, dem Kelten-Römer-Museum in Manching, zwischen den Büchern der Münchner Stadtbibliothek und den Katakomben der Stadthalle Germering, auf dem Bajuwarenhof Kirchheim und vor den splitternackten Badegästen auf einer Bühne mitten auf dem Wasser in der Therme Erding und auf zahlreichen bekannten Mittelalterevents in Deutschland, Österreich und der Schweiz (unter anderem in Burghausen, Hanau, Bad Langensalza, Regensburg, München, Furth im Wald, Iffezheim, Amerang, Pertenstein, Schwaz, Oberkapfenberg, Wil, Thun, Lenzburg). Daneben gab es weitere Konzerte in Zusammenarbeit mit den Kollegen von Furunkulus, Nachtwindheim oder Wolfenmond, sowie Auftritte auch in Österreich, Schweiz und Spanien.

Diskografie Bearbeiten

Gezeiten Alben:

  • 2007: Gezeiten (Zerberus)
  • 2010: Echo (Zerberus)

EPs / Singles: Cuentos de Adas

  • 2005: Cuentos de Adas (EP)

Kompilationsbeiträge

  • 2005: A Lavandeiza auf Pax Musik Edition Volume 3 (pax et gaudium; Heftbeilage)
  • 2006: Merigarto auf Mittelalter Special (Zillo; Heftbeilage)
  • 2007: Lullaby auf Spielmanns Tränen II (Zillo)
  • 2008: Runatál auf Cold Hands Seduction Vol. 81 (Sonic Seducer, Heftbeilage)
  • 2010: Gráinne O'máille auf Cold Hands Seduction Vol. 108 (Sonic Seducer, Heftbeilage)
  • 2010: Eis Selenen auf Best of Pagan Folk (Screaming Banshee/Al!ve)
  • 2010: Echo [Zillo Version] auf 2010 Mittelalter-Facetten 2 (Zillo; Heftbeilage)
  • 2010: Eis Selenen auf 2010 Mittelalter-Facetten 3 (Zillo; Heftbeilage)
  • 2011: Syrênen Sange auf Zillo Medieval – Mittelalter und Musik II (Zillo; Heftbeilage)
  • 2012: Blackbird auf Zillo Medieval – Mittelalter und Musik (Zillo; Heftbeilage)
  • 2014: Ich fliege weg [feat. Separate] (Juice-CD No 126, Heftbeilage)

Pressestimmen Bearbeiten

  • … Mit „Gezeiten“ legen Adas ein durchdachtes, hochwertiges Mittelalter-Folk-Album vor, das durchweg auf hohem musikalischem Niveau gehalten wird. Die Vielzahl an Sprachen, Textquellen und Inspirationen reichen mit Leichtigkeit an Werke führender Mittelalter-Folkbands heran … (dark-festivals.de)
  • … durchweg gelungen. Die Band versteht es, ihre archaischen Klangbilder fast minimalistisch zu einem wunderschönen Gemälde zu formen. … Die fünf Feen verzaubern die Gehörmuscheln, klingen mal verträumt, mal erotisch dominant, mal zerbrechlich und mal traurig. Faszinierend wie es gelingt, den Celtic Folk, spanischen Salsa und folkloristische Eleganz zu verschmelzen und dann noch bedrohlich düster zu klingen. Zu guter letzt möchte ich noch auf die wundervolle Verpackung hinweisen … (amboss-mag.de)
  • Ihr erstes Album „Gezeiten“ wird sehnsüchtig vom IrishFolk- und Mittelalterfan, „nichtsahnend“ im Oktober erwartet. Sie verzaubern den Zuhörer mit ihren zauberhaften Stimmen und Klängen in eine Fantasiewelt … Ein Muss also für Irish Folk- und Mittelalterfans! (radio-subway.de)

Weblinks Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki