Fandom

Musik-Wiki

Afu-Ra

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Afu-ra.jpg

Afu-Ra

Afu-Ra (* 1979 als Aaron Phillip) ist ein Rapper aus New York. Sein Einstieg ins Hip-Hop Geschäft begann 1994, als er auf dem Debütalbum „The Sun Rises In The East“ seines WG-Kollegen Jeru The Damaja mitwirkte.

Biografie Bearbeiten

Durch Jeru The Damaja lernte er die Gang Starr Foundation kennen. 1996 beteiligte Afu-Ra sich an dem zweiten Album von Jeru. Danach startete er seine Solokarriere mit dem Album „Body Of The Lifeforce“ das von DJ Premier (Gang Starr), DJ Muggs (Cypress Hill) und den Beatminerz produziert wurde. Auf dieser Platte rappten zahlreiche bekannte Rapper wie Masta Killa, M.O.P., GZA und Ky-Mani Marley.

Im Jahre 2002 erschien sein zweites Album Life Force Radio, welches auch kommerziell ein Erfolg wurde.

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

  • 2000: Body of the Life Force
  • 2002: Life Force Radio
  • 2004: Perverted Monks
  • 2005: State of the Arts

Maxi-Singles Bearbeiten

  • 1998: Whirlwind Thru Cities
  • 1998: D&D Soundclash
  • 1999: Defeat
  • 2001: Big Acts, Little Acts
  • 2004: Backtadacrib
  • 2005: Why Cry (mit Gentleman)
  • 2005: Poisonous
  • 2006: God of Rap

Gastauftritte Bearbeiten

  • 1994: The Sun Rise In The East (Jeru the Damaja Album)
  • 1996: Wrath Of The Math (Jeru the Damaja Album)
  • 2002: Beat Of Life Vol. 1 (DJ Tomekk Album)
  • 2002: Art Of War (DJ Desue Album)
  • 2002: Detonator Vol 1
  • 2002: D&D Project 2
  • 2002: Neon (4Lyn Album)
  • 2003: Duck Down Collect Dis Edition
  • 2006: Babylon Burning (DJ Mo-B, Billy the Kid Album)
  • 2005: Transporter (Soundtrack)
  • 2007: German Lugers (Snowgoons Album)
  • 2007: Mehr als Musik (Afro Hesse Album)
  • 2009: Born to shine (Panadox, Manege frei Album)
  • 2010: RimaSSafaR (LDDC Album)

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 23.02.2011, Quelle: Wikipedia, Autoren, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki