FANDOM


Astrid Myriam Mathyshek, Künstlername Oskar Mathyshek, (* 1989[1][2] in Wörth an der Donau) ist eine deutsche Opern- und Konzertsängerin (Mezzosopran).

Leben Bearbeiten

Mathyshek wuchs in Regensburg auf und begann mit 13 Jahren ihre professionelle Gesangsausbildung bei KMD Hubert Velten in Regensburg.[2][3] Bereits als Kind unternahm sie eine rege Konzerttätigkeit. Sie war zweimalige Preisträgerin bei Jugend musiziert, im Alter von 15 Jahren und nochmals im Alter von 18 Jahren.[1][2][3] Als Jugendliche wirkte sie in mehreren szenischen und konzertanten Musikaufführungen mit, in denen sie u.a. Cherubino in Le nozze di Figaro und die Christine in einer Inszenierung des Musicals Das Phantom der Oper sang.[2][3] Von 2008 bis 2009 war sie Mitglied des Bayerischen Landesjugendchors.[2][3]

Nach dem Abitur 2009 begann sie ihr Opernstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.[3] Zu ihren Lehrern gehörte u.a. Anton Scharinger. Außerdem erhielt sie zusätzliche privaten Gesangsunterricht bei Ingeborg Hallstein in München.[3] 2013 absolvierte sie einen Operetten-Meisterkurs bei Ingeborg Hallstein.[4] Beim Abschlußkonzert trat sie mit zwei Operettenausschnitten (Die Fledermaus, Sissy) auf.[4]

2013 gastierte sie als Midili in der Operette Die Rose von Stambul beim Opernfestival Isny.[3][5] Im Oktober 2014 sang sie den Amor in Orfeo ed Euridice in einer Aufführung mit den Prager Philharmonikern im Carf-Orff-Saal im Gasteig München.[6] Im Oktober 2015 trat sie als Hederl in der Operette Das Dreimäderlhaus bei den Herbstlichen Musiktagen Bad Urach auf und war in dieser Rolle in einer Radioübertragung der Aufführung im SWR hören.[7][8][9]

Mathyshek wirkte auch bei mehreren freien Musiktheaterproduktionen mit. 2014 sang sie im Rahmen der Musikreihe „Moosach macht Oper“ die Rolle der Königin der Nacht in der Mozart-Oper Die Zauberflöte bei mehreren Aufführungen in München.[10] 2015 übernahm sie bei Aufführungen der freien Münchner Opernbühne „Theater werkmünchen“ in dem Opernpasticcio „Hinter den sieben Türen: Puccini trifft Geierwally“ die Partie der Angelina in La Cenerentola.[11]

Stimme und Rollenfach Bearbeiten

Mathyshek begann ihre sängerische Laufbahn als lyrischer Sopran. Während ihrer Studien wechselte sie das Stimmfach und entwickelte sich zum lyrischen Mezzosopran mit ausgeprägter Koloraturfähigkeit. Durch ihr tänzerisches Training und die intensive Arbeit an der Darstellung von Männerrollen (Meisterkurs u.a. bei Diane Torr) ist Mathyshek besonders als „Male-Actress“, also als Männerdarstellerin, in Hosenrollen tätig.[2][12]

Seit 2015 arbeitet sie international ausschließlich unter dem Namen Oskar Mathyshek.[12] Der Name Astrid Mathyshek, unter dem sie bis zu ihrem Stimmfachwechsel wirkte, ist seither nicht mehr in Gebrauch.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 45. Bundeswettbewerb Jugend Musiziert Ergebnis und Preisträger. Jugend Musiziert 2008
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Hosenrollenspiele im Barocksaal. Vita. In: Mittelbayerische Zeitung vom 19. Oktober 2015. Abgerufen am 18. November 2016
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Königin der Nacht: Astrid M. Mathyshek (Sopran). Vita. Internetpräsenz Moosach macht Musik. Abgerufen am 18. November 2016.
  4. 4,0 4,1 Abschlusskonzert des Meisterkurses mit Professorin Ingeborg Hallstein: Stehende Ovationen für zauberhafte Operettenklänge. In: Herbsbrucker Zeitung vom 15. Oktober 2013. Internetpräsenz der Gemeinde Henfenfeld. Abgerufen am 18. November 2016.
  5. Im Programmheft wird Mathyshek allerdings nur als Darstellerin der kleinen Rolle der Djamilah geführt. Nach eigenen Angaben sang M. diese Partie. Es ist jedoch auch nicht auszuschließen, dass M. als Zweitbesetzung oder als Einspringerin die Partie der Midili übernahm.
  6. Helmut Pitsch: Gefühlter Schmerz. Aufführungskritik. Opernnetz.de. Abgerufen am 18. November 2016.
  7. BAD URACH/ Herbstliche Musiktage/ Stadthalle Reutlingen: DAS DREIMÄDERLHAUS. Aufführungskritik. Online Merker. Abgerufen am 18. Oktober 2016
  8. Armin Knauer: Herbstliche Musiktage - Heinrich Bertés Schubert-Operette »Das Dreimäderlhaus« in der Reutlinger Stadthalle: Bräutigamsuche im Dreivierteltakt. Aufführungskritik. In: Reutlinger General-Anzeiger vom 9. Oktober 2015. Abgerufen am 18. November 2016.
  9. Das Dreimäderlhaus SWR2 Oper Herbstliche Musiktage Bad Urach.OffizielleInternetpräsenz des SWR. Abgerufen am 18. November 2016.
  10. Juliane Becker: Neue Freuden, neue Schmerzen. Aufführungskritik. Mucbook.de vom 27. Mai 2014. Abgerufen am 18. November 2016.
  11. Corinna Klimek: Hinter den sieben Türen: Puccini trifft Geierwally. Aufführungskritik. Nachtgedanken.de vom 3. August 2015. Abgerufen am 18. November 2016.
  12. 12,0 12,1 Karin Hirschberger: Hosenrollenspiele in verschiedenen Sprachen - Konzert in Walderbach. Aufführungskritik. In. Ostbayernkurier vom 26. Oktober 2015. Abgerufen am 18. November 2016.


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki