Fandom

Musik-Wiki

Awol One

Diskussion0 Teilen

Awol One (* in East Los Angeles, Kalifornien als Anthony Martin) ist ein US-amerikanischer Rapper. Er gilt als Vertreter des Alternative Hip-Hop und ist Mitglied der Shape Shifters. Andere Schreibweisen seines Künstlernamens sind AWOL One und AWOL ONE.

Werdegang Bearbeiten

Awol One wurde als Sohn eines Portugiesen und einer Irin in East Los Angeles geboren. Er interessierte sich für Musik und Kunst und begann seine Karriere schließlich als Teil der Shape Shifters. 1998 veröffentlichte er sein erstes Album außerhalb der Gruppe, zusammen mit DJ ESP als Three Eyed Cowz. Es folgten weitere Kollaborationen mit verschiedenen Künstlern, bevor er 2004 mit Self Titled sein erstes komplett eigenständiges Soloalbum auf den Markt brachte.

Als er zusammen mit Busdriver und dem Shape Shifters-Mitglied Circus durch Kanada tourte, traf er den Produzenten und DJ Factor, mit dem er zunächst die Single Try und später die Alben Only Death Can Kill You und Owl Hours aufnahm. Letzteres wurde von Xzibit exekutiv produziert, den er schon vor Beginn seiner Karriere kannte.

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

als Awol One

  • Souldoubt (2001; Meanstreet), mit Daddy Kev
  • Speakerface (2002; Celestial), mit Mike Nardone
  • Propaganda (2002; Massmen), mit Fat Jack
  • Number 3 on the Phone (2002; Records Broken), mit Daddy Kev
  • Slanguage (2003; Mush), mit Daddy Kev
  • Self Titled (2004; Image Entertainment / Paladin Creative Superco.)
  • The War of Art (2006; Cornerstone)
  • The Chemikillz (2006; Eigenvertrieb), mit Mascaria
  • Only Death Can Kill You (2007; Cornerstone), mit Factor
  • Splitsville (2007; Camobear), mit Josh Martinez und DJ Moves
  • Eggs of Blood (2009; nur digitale Veröffentlichung), mit Mascaria
  • Owl Hours (2009; Fake Four), mit Factor

als Three Eyed Cowz

  • The Evil Cow Burger (1998; Records Broken), mit DJ ESP
  • Four Eyed Mortalz (2000; Records Broken), mit DJ ESP

als The Horrendous Acts of Violence

  • The Horrendous Acts of Violence (2007; MVD)

EPs Bearbeiten

  • Killafornia (2005; Alpha Pup Records), mit Daddy Kev

Kompilationen Bearbeiten

  • Rebirth (2002; Full Circle), 2004 von Cornerstone mit Bonusliedern neu veröffentlicht
  • Reborn (2004; Eigenvertrieb)
  • Afterbirth (2007; 2.99 Records)

Filmografie Bearbeiten

DVDs Bearbeiten

  • A Road To Nowhere (2004; Cornerstone)
  • Audiovisual Bombshelter, Vol. 4: The Playback Crunch (2008; MVD)

Weblinks Bearbeiten

Kopie vom 23.02.2011, Quelle: Wikipedia, Autoren, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki