Fandom

Musik-Wiki

Candelilla (Band)

Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Candelilla
Theatron MusikSommer 2014, München
Theatron MusikSommer 2014, München
Allgemeine Informationen
Herkunft München, Deutschland
Genre(s) Indie-Rock, Noise-Rock, Grunge
Gründung 2001
Website www.candelilla.de
Aktuelle Besetzung
Lina Seybold (seit 2002)
E-Bass, Gesang
Mira Mann
Keyboard, Gesang, bis 2007: E-Gitarre
Rita Argauer
Sandra Hilpold (seit 2007)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Dominique de Marné (2002–2007)
Felix Engemann (2001–2002)
E-Gitarre
Philipp Strobl (2001–2002)
Schlagzeug
Jonas Pirzer (2001–2002)
Schlagzeug
Lena Engemann (2001)

Candelilla ist eine im Ursprung 2001[1] gegründete Indie-Rock-Band aus München.

Geschichte Bearbeiten

Die Formation gründete sich bereits 2001 als Jugendband. Lange Jahre trat Candelilla nur im regionalen Szeneumfeld auf und tourte einmal als Vorband von Slut. Der Bandname geht auf die Pflanzenart Candelilla (Euphorbia antisyphilitica) zurück, aus der Candelillawachs gewonnen wird und so auch in Lippenpflegestiften der Marke Labello verwendet wird. Bei Betrachtung der Inhaltsstoffe eines solchen wurde die Band gleichnamig getauft.[2] Die eigentliche Bedeutung von Candelilla kommt aus dem Spanischen und bedeutet kleine Kerze.

Es folgten mehrere Umbesetzungen. Nachdem die langjährige Schlagzeugerin Dominique de Marné Anfang 2007 aus der Band ausstieg, übernahm Sandra Hilpold, die vorher in der Band Portinari spielte, ihre Position. Diese Neubesetzung bezeichnet die Band selbst auf ihrer Website mit den Worten „Candelilla was reborn in 2007“.[3]

2009 erschien das erste offizielle Album der neuen Formation mit dem Titel ReasonReasonReasonReason. Öffentlichkeitsarbeit und Marketing wurden 2012 von der Initiative Musik gefördert.[4] Das 2013 erschienene Album Heart Mutter wurde bei Steve Albini in Chicago aufgenommen.[5][6] In den letzten Jahren tourte die vierköpfige Band auch im europäischen Ausland.[7] Ein Konzertmitschnitt aus Leverkusen erschien im August 2014 mit dem Titel Heart Mutter live im Kassettenformat.

Bandmitglieder Bearbeiten

Rita Argauer (* 1985)[8] und Mira Mann (* 1987)[9] schreiben regelmäßig für die sz-jugendseite. Argauer schreibt auch für das Missy Magazine.[10] Mann ist auch ausgebildete Tänzerin der Royal Academy of Dance, London,[11] und arbeitet zudem als Regieassistentin für das Münchner Performancetheater „Hunger & Seide“.[12] Sandra Hilpold (* 1976) ist unter anderem ausgebildetete Tontechnikerin und künstlerisch auch aktiv im Bereich Neue Medien und Videokunst.[13] Lina Seybold ist wissenschaftliche Hilfskraft am Department für Geo- und Umweltwissenschaften der Sektion für Mineralogie, Petrologie und Geochemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.[14]

Stil Bearbeiten

Die Songs der Band sind zweisprachig mit englischen und deutschen Fragmenten getextet. Eine Bandleaderin gibt es nicht. Bis auf die Schlagzeugerin bringen sich alle gesanglich ein, wobei jede Musikerin ihre Textpassagen selbst textet.[15] Musikalisch experimentiert die Band und lässt sich schlecht in Kategorien einordnen. Candelilla versucht, die Stücke offen zu gestalten und hat sich musikalisch von der klassischen Strophe-Refrain-Struktur entfernt.[16] Das österreichische Magazin profil schrieb dazu 2013:[1]

Noise, Indie, Pop, Rock, Punk, ein Schuss Riot Grrrl und am Ende nichts davon und trotzdem weitergespielt: Die Münchner Band „Candelilla" legt keinen Wert auf Kategorien, stattdessen beschäftigen sich die vier Musikerinnen lieber mit Experimenten.“

Der Musikredakteur Florian Kreier bewertete den Stil des Albums Heart Mutter wie folgt:[17]

„Wer glaubt, dass Candelilla anders klingen, nur weil Steve Albini sie abmischt, hat sich getäuscht. Natürlich klingen Candelilla wie Candelilla: zerrissene Gitarrenwände und stoisch-atonale Klaviersalven treffen auf das Wrack eines Schlagzeugs und einen Bass, der klingt, als würde er in einem fort erwürgt werden. Auf ihrem Album "Heart Mutter" beweisen die Damen ein ums andere Mal, dass sie es mit ihrer programmatischen Verweigerung von Popmusik ernst meinen. Indiz dafür ist das Ausmaß der Zerstörung: Die nummerierten Songs sind abstrakte und gefühlsneutrale Audio-Skulpturen, das maximal verkopfte Produkt aus ungefähr allem, was die europäische Geistesgeschichte in Sachen Widerspenstigkeit so hergibt. Candelilla verweigern sich allem: Schönheit, Freude, Humor, Gemütlichkeit und in allererster Linie natürlich Popmusik. Aber das machen sie mit einer Versessenheit und einem Nachdruck, die ihresgleichen suchen.“

Die Bassistin Mira Mann beschreibt, dass die Formation ihre Musik „als eine Forschungsarbeit“ betrachtet und die Lieder „als Experimente“ dienten. Die Songs bekommen aus diesem Grund keine Titel, sondern sind fortlaufend nummeriert. Aus Sicht der Band würden Songtitel „von einer Suche mit offenem Ausgang ablenken“.[1] Die Nummerierung der Titel erfolgt seit der Neuformation im Jahr 2007.[18] Auf den Alben sind die Songs aber thematisch arrangiert, nicht chronologisch.[15]

Diskografie Bearbeiten

Alben
  • 2009: ReasonReasonReasonReason (CD; Red Can Records)
  • 2011: ReasonRemixed (digital, Remixes von ReasonReasonReasonReason)
  • 2013: Heart Mutter (CD: Indigo; Vinyl: Zickzack Records)
  • 2013: Herz Mother (digital, Remixes von Heart Mutter)
  • 2014: Heart Mutter live (MC, Live-Mitschnitt in Leverkusen)
EPs
  • 2002: Sex- and Senseless (CD-R; Eigenveröffentlichung)
  • 2004: Our Start to Stay (CD; empyreal (Bernhard Faaß))
  • 2005: Candelilla (CD-R; Eigenveröffentlichung)
  • 2007: Candelilla (CD-R; Eigenveröffentlichung)
  • 2008: ...Don't Rely On What Others Say (CD-R; Eigenveröffentlichung)
Singles
  • 2008: Neun (CD-R; Eigenveröffentlichung)
  • 2009: 13 / 18 (CD-R; Eigenveröffentlichung)
  • 2012: 30 + 23/33 (CD-R; Eigenveröffentlichung)
  • 2013: Fick Dich Alter! (7"-Vinyl-Split-Single; zusammen mit der Band Die Nerven; Euphorie)
Sampler-Beiträge
  • 2003: Regional Total (Subkultur e.V.)
  • 2013: 22 auf Spex CD #107 (aus dem Album Heart Mutter)

Weblinks Bearbeiten

Commons-logo.svg <Lang> Commons: Candelilla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Die Münchner Noise-Band Candelilla, profil, 20. September 2013.
  2. Candelilla im Atomic Café – Wir wollen einmal so richtig auf Tournee zu gehen, Süddeutsche.de, 17. Mai 2010.
  3. Band – Vergangenheit, Candelilla.
  4. Candelilla, Initiative Musik.
  5. Candelilla »30«, Spex, 2. Oktober 2012.
  6. Eingesperrt mit dem Starproduzenten, Süddeutsche, 7. Februar 2013.
  7. df-Schülerin Sandra Hilpold auf Tour mit ihrer Band Candelilla, Drummers Focus, 4. Oktober 2013.
  8. Rita Argauer, Autorenprofil der sz-Jugendseite.
  9. Mira Mann, Autorenprofil der sz-Jugendseite.
  10. Candelilla erzählen von der Wirklichkeit, Missy Magazine, 6. September 2012.
  11. Mira Mann – „Stahlfrei – Edelrost: Ein Versuch über ernst Gemeintes“ – Video, 2009, 15. November 2009.
  12. Prepper, Hunger&Seide, 2013.
  13. Lebenslauf, Sandra Hilpold.
  14. Lina Seybold, Sektion für Mineralogie, Petrologie und Geochemie, LMU München.
  15. 15,0 15,1 Candelilla im Atomic Café – Rock ohne Rock, Süddeuscthe.de, 17. Mai 2010.
  16. Musizieren in Modulen, Deutschlandfunk, 8. September 2012.
  17. Candelilla - Heart Mutter, BR puls, 4. Februar 2013.
  18. Gegenfragen auf Fragen: Candelilla, Mädchenmannschaft, 8. Januar 2010.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki