Fandom

Musik-Wiki

Conflict 88

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Conflict 88
Allgemeine Informationen
Herkunft Pilsen, Vorlage:Tschechien
Genre(s) Rechtsrock
Gründung 1994
Aktuelle Besetzung
Tomáš Hnídek
Gesang
Petr
Pavel
Standa

Conflict 88, gelegentlich auch Conflict eighty-eight oder nur als Conflict geschrieben, ist eine tschechische Rechtsrock-Band aus Pilsen um Schlagzeuger und Sänger Tomáš Hnídek. Sie ist eine der wichtigsten und bekanntesten Bands der tschechischen White-Power-Szene und gilt als offen neonazistisch.[1]

Bandgeschichte Bearbeiten

1994 gründete Tomáš Hnídek Conflict 88. Der Zahlencode 88 ist ein international verwendetes Zeichen für Heil Hitler. Die Band stand von Beginn an dem Blood & Honour-Netzwerk nahe. Über deren sogenannte „Division Bohemia“ erschien 1996 das Demo Braň se!. 1998 folgte das Debütalbum Vrať se k Nám über das skandinavische Independent-Label Nordic Heroes Promotion. Im gleichen Jahr spielte die Band zusammen mit Brutal Attack vor 700 Zuschauern, darunter einige Deutsche, in ihrem Heimatort Pilsen.[2] Seit dem 1999er Album Hra nekončí erschienen alle Veröffentlichungen im Eigenvertrieb beziehungsweise über das Blood & Honour-Netzwerk.

Die Band ist grenzübergreifend tätig und arbeitet eng mit deutschen Neonazis zusammen. 2005 erschien ein Livealbum der Band, das in Jablonné v Podještědí mitgeschnitten wurde. Im Publikum waren zahlreiche sächsische Rechtsextremisten versammelt, die insbesondere wegen der deutschen Band Frontalkraft angereist waren, die ebenfalls spielte.[3][4] 2007 spielte die Band auf dem sogenannten Fest der Völker zusammen mit der deutschen Band Sleipnir sowie den britischen Brutal Attack.[5][6]Der Auftritt wurde vom deutschen Rechtsrock-Label PC Records später als DVD vermarktet. Auf der DVD wurde beim Bandnamen die „88“ weggelassen.[7] 2009 erschien eine Split-CD mit der deutschen Band Sachsonia, ebenfalls über PC Records.

Nach einer längeren Pause erschien 2015 ihr bis dato letztes Album Zlámaná Křídla.[8]

Musikstil und Texte Bearbeiten

Die Band, die auch heute noch aktiv ist, wird vom tschechischen Innen-Nachrichtendienst Bezpečnostní informační služba (BIS) beobachtet und als neonazistisch eingestuft.[9] In ihren Texten hetzt die Band gegen Minderheiten, vor allem gegen Roma,[10] und verherrlicht NS-Größen wie Rudolf Heß. Sie unterstützt das internationale Neonazi-Netzwerk Blood & Honour und spielte unter anderem Konzerte für die deutsche NPD.[1]

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

  • 1998: Vrať se k nám (Album, Nordic Heroes Promotion)
  • 1999: Hra nekončí (Album, Eigenproduktion)
  • 2004: Svatá Zem ‎(Album, Eigenproduktion)
  • 2005: Conflict Live! (Livealbum, Eigenproduktion)
  • 2007: Rudý Samet (Album, Eigenproduktion)
  • 2015: Zlámaná Křídla (Album, Eigenproduktion)

Sonstige Veröffentlichungen Bearbeiten

  • 1996: Braň se! (Demo, Blood & Honour Division Bohemia)
  • 2008: Fest der Völker 2007 (DVD mit Sleipnir und Brutal Attack, PC Records)
  • 2009: Sächsisch-Böhmische Hausmannskost / Saskočeská Kuchynĕ (Split-CD mit Sachsonia, PC Records)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1  Klára Kalibová und Ondrěj Cakl: Rechtsextreme Aktionsformen in Tschechien: Themen, Szenen, Personen. In: Heinrich-Böll-Stiftung und das Kulturbüro Sachsen (Hrsg.): Gefährliche Liebschaften. Rechtsextremismus im kleinen Grenzverkehr (= Schriften zur Demokratie). Berlin 2008, ISBN 978-3-927760-99-8, S. 112 (https://www.boell.de/sites/default/files/Demokratie_10-Gefaehrliche_Liebschaften.pdf).
  2.  Klára Kalibová und Ondrěj Cakl: Rechtsextreme Aktionsformen in Tschechien: Themen, Szenen, Personen. In: Heinrich-Böll-Stiftung und das Kulturbüro Sachsen (Hrsg.): Gefährliche Liebschaften. Rechtsextremismus im kleinen Grenzverkehr (= Schriften zur Demokratie). Berlin 2008, ISBN 978-3-927760-99-8, S. 86 (https://www.boell.de/sites/default/files/Demokratie_10-Gefaehrliche_Liebschaften.pdf).
  3.  Frank Carstens: Wenn aus Feinden Freunde werden. In: Heinrich-Böll-Stiftung und das Kulturbüro Sachsen (Hrsg.): Gefährliche Liebschaften. Rechtsextremismus im kleinen Grenzverkehr (= Schriften zur Demokratie). Berlin 2008, ISBN 978-3-927760-99-8, S. 62 (https://www.boell.de/sites/default/files/Demokratie_10-Gefaehrliche_Liebschaften.pdf).
  4.  Klára Kalibová und Ondrěj Cakl: Rechtsextreme Aktionsformen in Tschechien: Themen, Szenen, Personen. In: Heinrich-Böll-Stiftung und das Kulturbüro Sachsen (Hrsg.): Gefährliche Liebschaften. Rechtsextremismus im kleinen Grenzverkehr (= Schriften zur Demokratie). Berlin 2008, ISBN 978-3-927760-99-8, S. 113 (https://www.boell.de/sites/default/files/Demokratie_10-Gefaehrliche_Liebschaften.pdf).
  5.  Verfassungsschutzbericht Freistaat Thüringen 2007. 2008, S. 58 (https://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/schwerpunkte/verfassungsschutz/verfschutzber2007-pressefassung.pdf).
  6.  Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht Hamburg 2007. 2008, S. 203 (http://www.hamburg.de/contentblob/643418/data/vsb-2007-rex.pdf).
  7.  Christoph Ruf, Olaf Sundermeyer: In der NPD: Reisen in die National Befreite Zone. C.H.Beck, 2009, ISBN 9783406585852, S. 162.
  8. DiscogsLogo.gif Conflict 88 bei Discogs (englisch)
  9. Islamfeindliche Band in Tschechien ausgezeichnet. Die Welt, 30. November 2015, abgerufen am 31. Januar 2016.
  10.  Klára Kalibová und Ondrěj Cakl: Rechtsextreme Aktionsformen in Tschechien: Themen, Szenen, Personen. In: Heinrich-Böll-Stiftung und das Kulturbüro Sachsen (Hrsg.): Gefährliche Liebschaften. Rechtsextremismus im kleinen Grenzverkehr (= Schriften zur Demokratie). Berlin 2008, ISBN 978-3-927760-99-8, S. 103 (https://www.boell.de/sites/default/files/Demokratie_10-Gefaehrliche_Liebschaften.pdf).

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki