FANDOM


Academy Awards afterparty CUN DMX.jpg

DMX (2007)

Earl Simmons (* 18. Dezember 1970 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Rapper und Schauspieler bekannt unter dem Pseudonym DMX (Dark Man X).

Biografie Bearbeiten

Earl Simmons wuchs in Yonkers, im US-Bundesstaat New York auf. Sein Künstlername "DMX", bedeutet Dark Man X. Durch den Gewinn des Unsigned Hype Awards des Magazins The Source und seine Debüt-Single Born Loser erlangte er landesweite Bekanntheit. Die Single wurde jedoch kein kommerzieller Erfolg. Es folgten weitere Alben und Singles, die um einiges erfolgreicher wurden. 1998 trat er der Rap Crew Ruff Ryders bei.

Sein Debüt-Album It's Dark and Hell is Hot kam 1998 auf den Markt und stieg auf den ersten Platz der Billboard Charts. Später erschienen die Alben Flesh Of My Flesh Blood Of My Blood (1998), ...And Then There Was X (1999), The Great Depression (2001) und sein fünftes Album Grand Champ (2003), bei dessen Veröffentlichung er sein Karriereende als Musiker ankündigte. Am 25. Juli 2005 kündigte er jedoch ein neues Album an, welches unter dem Titel Year of the Dog...Again am 1. August 2006 erschien. Alle Alben außer das Year of the Dog...Again stiegen bei den Billboard Charts auf Platz #1 ein. Year of the Dog...Again bei #2. 2006 lief seine eigene Show namens "Soul Of A Man" auf dem amerikanischem Fernsehsender Black Entertainment Television.

Seine für Ende 2008 geplante Alben Walk With Me Now und You'll Fly With Me Later wurden auf Sommer 2009 verlegt, nachdem er am 30. Januar 2009 in Phoenix wegen Misshandlung von Tieren, Drogenvergehen und Diebstahls zu 90 Tagen Gefängnis verurteilt wurde.[1]

Sonstiges Bearbeiten

Von seiner Frau Tashera ist er mittlerweile geschieden. Die beiden haben vier Kinder: Xavier, der unter dem Pseudonym "Sosa" auch ins Rapgeschäft eingestiegen ist, Tacoma, Shawn und Praise Mary Ella Simmons. Wie X erst kürzlich in einem Interview aus dem Gefängnis in Arizona bekannt gab, ist er mit dem Model Yadira Borrego verlobt, die beiden haben eine Tochter.

Filmografie Bearbeiten

  • 1998: White Lines (Originaltitel: Belly)
  • 2000: Boricua's Bond
  • 2000: Romeo Must Die'
  • 2001: Exit Wounds
  • 2003: Born 2 Die (Originaltitel: Cradle 2 the Grave)
  • 2004: Never Die Alone
  • 2007: Lords of the Street - Gerechtigkeit hat ihren Preis (Originaltitel: Jump Out Boys)
  • 2007: Father of Lies
  • 2007: Death Toll
  • 2008: Last Hour – Countdown zur Hölle (Last Hour)

Diskografie Bearbeiten

Studioalben

  • 1998: It's Dark And Hell Is Hot (#1 US, 5x Platin)
  • 1998: Flesh of My Flesh, Blood of My Blood (#1 US, 3x Platin)
  • 1999: ...And Then There Was X (#1 US, 6x Platin)
  • 2001: The Great Depression (#1 US, 1x Platin)
  • 2003: Grand Champ (#1 US, 1x Platin)
  • 2006: Year of the Dog...Again (#2 US, #7 Deutschland)
  • 2010: Walk with Me Now (Veröffentlichung für 2008 war geplant und wurde auf Dezember 2010 verschoben)
  • 2010: You'll Fly With Me Later (Veröffentlichung für 2008 war geplant und wurde auf Dezember 2010 verschoben)

Compilations Bearbeiten

  • 2007: The Definition of X: The Pick of the Litter
  • 2009: Playlist your Way: The DMX Hits CD
  • 2010: The Best of DMX

Singles Bearbeiten

Jahr Titel Chartpositionen Album
US US
R&B/Hip-Hop
US
Rap
UK DE
1999 Stop Being Greedy 79 45 - - - It's Dark and Hell is Hot
1999 Ruff Ryders Anthem 94 33 18 - - It's Dark and Hell is Hot
1999 How It's Goin' Down 70 19 - - - It's Dark and Hell is Hot
1999 Get At Me Dog (Feat. Sheek Louch) 39 19 6 - - It's Dark and Hell Is Hot
1999 Slippin' - - - 30 - Flesh of My Flesh, Blood of My Blood
2000 What These Bitches Want? (Feat. Sisqo) 49 11 22 - - And Then There Was X
1999 What's My Name? 67 23 11 - - And Then There Was X
2000 Party Up (Up in Here) 27 8 11 - - And Then There Was X
2000 Do You - 57 - - - 60 minutes of Funk, Volume IV the Mixtape
2001 Who We Be 60 16 10 34 - The Great Depression
2001 We Right Here - 43 8 - 62 The Great Depression
2001 Ain't No Sunshine - 67 - - - Exit Wounds
2002 I Miss You" (Feat. Faith Evans) 86 37 - - 87 The Great Depression
2003 X Gon' Give it to Ya 60 32 16 6 23 Born 2 Die / Cradle 2 the Grave
2003 Where the Hood At? 68 24 13 16 29 Grand Champ
2003 Get It on the Floor (Feat. Swizz Beatz) - 57 - 34 43 Grand Champ
2006 Give 'Em What They Want - - - - - Year of the Dog...Again
2006 We In Here" (Feat. Swizz Beatz) - - - - - Year of the Dog...Again
2006 Lord Give Me a Sign 122 3 1 19 31 Year of the Dog...Again

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 20 Minuten: DMX muss wieder in den Knast. 1. Februar 2009


Kopie vom 23.02.2011, Quelle: Wikipedia, Autoren, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki