FANDOM


Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
Ready to Follow You
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
[1]












Romantic World
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Tell Me Bonita
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Open Hearts
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












3 is Family
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
[2]
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
[3]











Got to Give Me Love
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Show Me
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












How I Wanna Be Loved
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











Dana Dawson (* 7. August 1974 in New York, USA; † 10. August 2010 ebenda) war eine US-amerikanische Sängerin, Songautorin und Schauspielerin.

Leben Bearbeiten

Schauspielerei Bearbeiten

Im Alter von sieben Jahren begann Dana Dawson ihre Schauspielkarriere. Sie spielte 1981 im Broadway-Musical Annie. Im Jahr 2000 stieß sie wieder zum Musical und hatte 2001 erneut Premiere am Broadway.

Musikkarriere Bearbeiten

Mit vierzehn Jahren gewann Dana Dawson einen Wettbewerb für Texter. Sie wurde von einem französischen Produzenten in New York entdeckt. 1991 entstand in Frankreich ihr Debütalbum Paris, New York and Me ('Columbia'), wovon drei Auskopplungen den Sprung in die französischen Singlecharts schafften.

1995 erschienen die Alben Got to Give Me Love und Black Butterfly (EMI-Music). Letzteres verkaufte sich in dank seines eingängigen Soul-Pops mehr als zwei Millionen Mal. Darauf befand sich auch die erfolgreichste Dawson-Single 3 is Family, die sich im selben Jahr in den Top 10 der englischen Charts platzieren konnte und in Deutschland zum Radiohit wurde (Platz 3 der Airplay-Charts). Die Plattenfirma sah die Sängerin als Konkurrentin von Janet Jackson, Whitney Houston und Mariah Carey. Trotzdem stellte sich kein nachhaltiger Erfolg ein.

In Großbritannien erschien 2001 die Single Nice Life, die aus dem Soundtrack der Lizzie McGuire Show (Disney Channel) stammte.

Letzte Jahre Bearbeiten

Im Juli 2007 heiratete Dawson den aus New York stammenden Jazz-Saxophonisten Jason Curry. Nach der Diagnose Darmkrebs folgte ein mehrjähriger Kampf gegen die Krankheit. Schließlich starb Dana Dawson am 10. August 2010, drei Tage nach ihrem 36. Geburtstag, an den Folgen des Krebsleidens.

Filmografie Bearbeiten

  • 1987: ABC Afterschool Specials (1 Folge, Read Between the Lines)
  • 1988: Starlight: A Musical Movie

Diskografie Bearbeiten

Singles Bearbeiten

  • 1988: "Ready to Follow You"
  • 1990: "Romantic World"
  • 1991: "Tell Me Bonita"
  • 1991: "Open Hearts"
  • 1992: "Moving On"
  • 1995: "3 is Family"
  • 1995: "Got to Give Me Love"
  • 1996: "Show Me"
  • 1996: "How I Wanna Be Loved"
  • 1997: "More, More, More" (with Dolce & Gabbana)
  • 2001: "Nice Life"

Alben[4] Bearbeiten

  • 1991: Paris, New York and Me
  • 1995: Got to Give Me Love
  • 1995: Black Butterfly (Wiederveröffentlichung UK 1996 mit einem Bonustrack)

Quellen Bearbeiten

  1. Charts Francais
  2. 2,0 2,1 Hit-Bilanz, Deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press
  3. UK-Charts
  4. Main Albums by allmusic.com

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki