Fandom

Musik-Wiki

David Christie (Sänger)

Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Saddle Up
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten










Our Time Has Come
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











David Christie (geboren als Jacques Pépino; * 1. Januar 1948 in den USA; † 14. Mai 1997 in Capbreton, Département Landes, Frankreich) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songschreiber, der auch unter den Pseudonymen James Bolden und Napoleon Jones arbeitete. Sein größter Hit war die 1982er Single Saddle Up.

Werdegang Bearbeiten

Der in den USA geborene David Christie lebte später in Paris. Er lernte Gitarre, Bass und Klavier. Zunächst machte er sich als Songschreiber einen Namen. Hits für Tina Charles (1976 - I love to Love, Love me like a Lover)[1], Grace Jones (1978 - Do or Die)[4] und Gloria Gaynor (1975 - (If you want It) Do it yourself)[1] stammen aus seiner Feder.

Christie hatte 1982 und 1983 kurzfristig Erfolg als Solist und Sänger eingängiger Popsongs. Die Single Saddle Up erreichte Platz 12 der deutschen, Platz 4 der schweizer und Platz 9 der britischen Charts. Our Time Has Come schaffte es immerhin noch in die Top 50 in Deutschland.

Christie hatte ein Kind mit der französischen Sängerin Nina Morato. Er starb 1997 in Capbreton durch Selbstmord.

Diskografie Bearbeiten

Singles Bearbeiten

  • 1968: Julie
  • 1971: Si demain tu t'en allais
  • 1973: Notre Premier Enfant
  • 1974: Lazy Love (als Napoleon Jones)
  • 1975: Pour Notre Amour / Mona Lisa (Claude Baylet / David Christie)
  • 1975: I Love to Love / Jay Walk (als Napoleon Jones feat. David Christie)
  • 1976: Falling in Love in Summertime (Is Dynamite)
  • 1977: Love is the Most Important Thing / Don't Stop Me (I Like It)
  • 1978: Don't Stop Me, I Like It
  • 1978: Back Fire / Love on the Rebound
  • 1980: Priorities (als James Bolden)
  • 1982: Saddle Up
  • 1982: Our Time Has Come
  • 1982: Really Down to Sally's
  • 1982: Saddle up and Look
  • 1983: Stress
  • 1985: Medley
  • 1987: Des vacances à Capbreton
  • 1988: Living it Up
  • 1990: Saddle Up 1990 (feat. M.C. De)
  • 1991: Let's All Dance (Gibson Brothers feat. David Christie)
  • 1993: Saddle Up
  • 1993: Saddle Up/Happy Music
  • 1993: Saddle Up: Remix '93
  • 2005: Saddle Up 2004
  • 2008: Saddle Up: The 2008 Remixes

Alben Bearbeiten

  • 1975: Napoleon Jones (als Napoleon Jones feat. David Christie)
  • 1977: David Christie
  • 1978: Back Fire
  • 1982: Back in Control
  • 1993: Saddle Up: The Best of David Christie
  • 2006: Deux Petites Perles Bleues
  • 2008: David Christie & Friends

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Hit-Bilanz, deutsche Chart Singles auf CD-ROM, Taurus Press
  2. David Christie in den Swiss-Charts
  3. David Christie in den UK-Charts
  4. 4,0 4,1 Grace Jones "Do or Die" in Wikipedia

Weblinks Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki