FANDOM


Deep Purple
Gründung 1968
Auflösung 1976
Wiedervereinigung 1984
Genre Hard Rock
Gründungsmitglieder
GesangRod Evans
(1968/1969)
GitarreRitchie Blackmore
(1968-1975, 1984-1993)
BassNick Simper
(1968/1969)
Keyboard, Hammond-OrgelJon Lord
(1968-2002)
SchlagzeugIan Paice
(seit 1968)
Aktuelle Besetzung
Gesang, MundharmonikaIan Gillan
(1969-1973, 1984-1989, seit 1992)
GitarreSteve Morse
(seit 1994)
BassRoger Glover
(1996-1973, seit 1984)
Keyboard. Hammond-OrgelDon Airy
(seit 2002)
SchlagzeugIan Paice
(seit Gründung)
Ehemalige Mitglieder
GesangDavid Coverdale
(1973-1976)
Bass, GesangGlenn Hughes
(1973-1976)
GitarreTommy Bolin
(1975/1976)
GesangJoe Lynn Turner
(1989-1992)
GitarreJoe Striani
(1993/19994)


Deep Purple sind eine englische Rock-Band, gegründet 1968 in Hertfordshire. Mit ihren eingängigen, markanten Gitarren- und Orgelriffs, sowie Solo gelten sie mit Black Sabbath, Uriah Heep und Led Zeppelin zu den "Urvätern" des Hardrocks. Die Band hatte sehr viele Mitglieder-Wechsel.

BandgeschichteBearbeiten

Qsicon Lücke.svg In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Infos zur Geschichte der Band fehlen: --JARU 05:53, 4. Sep. 2009 (UTC)
1. Auflösung (warum?) und
2. Wiederaufnahme (gleiche Bandmitglieder?)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 1968 - Shades of Deep Purple
  • 1968 - The Book of Taliesyn
  • 1969 - Deep Purple
  • 1969 - Concerto for Group and Orchestra (Live)
  • 1970 - Deep Purple in Rock
  • 1971 - Fireball
  • 1972 - Machine Head
  • 1972 - Made in Japan (Live)
  • 1973 - Who Do We Think We Are
  • 1974 - Burn
  • 1974 - Stormbringer
  • 1974 - Live In London (Live)
  • 1975 - Come Taste the Band
  • 1975 - Made in Europe (Live)
  • 1975 - Last Concert In Japan (Live)
  • 1984 - Perfect Strangers
  • 1987 - The House of Blue Light
  • 1988 - Nobody’s Perfect (Live)
  • 1990 - Slaves & Masters
  • 1993 - The Battle Rages On
  • 1994 - Come Hell Or High Water (Live)
  • 1996 - Purpendicular
  • 1996 - Live At The Olympia ’96 (Live)
  • 1998 - Abandon
  • 1999 - Live At The Royal Albert Hall (Live)
  • 1999 - Total Abandon: Live In Australia (Live)
  • 2000 - Live At The Rotterdam Ahoy (Live)
  • 2001 - The Soundboard Series (Live)
  • 2003 - Bananas
  • 2005 - Rapture of the Deep
  • 2007 - They All Came Down To Montreaux: Live At Montreaux 2006 (Live)
Dieser Artikel wurde von der Hauptseite importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki