FANDOM


Dimple Minds
Allgemeine Informationen
Genre(s) Fun-Punk, Fun Metal
Gründung 1986
Website dimpleminds.de
Aktuelle Besetzung
Ladde (Lars Löding)
Ole (Olaf Paskarbeit)
Mao (Marco Liebing)
Stefan Ulrich

Die Dimple Minds sind eine 1986 in Bremen gegründete deutsche Fun-Punk-/Fun-Metal-Band. In den Texten spielt Alkohol eine zentrale Rolle. Die Dimple Minds haben bis jetzt rund 250.000 Tonträger verkauft. Das 1990er Live-Album Volle Kelle live erreichte Platz 69 der deutschen Albumcharts.

Bandgeschichte Bearbeiten

Die fünf Schulfreunde Lars Löding („Ladde“), Speedy, Olaf Paskarbeit („Ole“), Marco Liebig („Mao“) und Martin gründeten die Dimple Minds im April 1986 in Bremen. Das erste Demo nahm die Gruppe im Frühjahr 1987 unter dem Titel Blau auf’m Bau auf. Es verschaffte ihnen einen Plattenvertrag bei No Remorse Records, wo Ende 1987 das Debütalbum Trinker an die Macht erschien. Die Texte zu Liedern wie Trinker an die Macht, Nonnentanz und Hausfrau führten 1988 zur Indizierung des Albums durch die BPjM. Die erste überregionale Tournee fand Ende 1988 mit Tankard statt.

1989 verließ die Band nach einem Rechtsstreit das von der Pleite bedrohte No Remorse Records und wechselte zu Steamhammer/SPV. Ebenfalls in diesem Jahr wurde Michael Hirch neuer Schlagzeuger, mit ihm spielten die Dimple Minds ihr zweites Studioalbum Durstige Männer ein, das gemeinsam mit dem Live-Album Volle Kelle - Live 1990 erschien. Volle Kelle - Live erreichte Platz 69 der Media-Control-Charts.[1] Nach erneutem Wechsel am Schlagzeug erschien im Jahr 1991 das dritte Album Helden der Arbeit, das der Band den Ruf einbrachte, Arbeitslosigkeit zu propagieren. Des Weiteren wurde die Band zur Zielscheibe von Anfeindungen aus dem rechtsextremen Lager, wegen Morddrohungen fanden 1992 einige Konzerte unter Polizeischutz statt.

Im April 1993 nahm die Band mit Charlie Bauerfeind das nächste Album Die Besten trinken aus auf, das als zweites Album der Bandgeschichte in die deutschen Alben-Top-100 gelangte.[1] Die bislang letzte Chartplatzierung erreichten die Dimple Minds 1995 mit dem Live-Album Durch und durch Live - Live in Alzheim, am Schlagzeug saß wieder Michael Hirch. Auf dem 1996 erschienenen Album Maximum Debilum setzte sich die Gruppe erstmals kritisch mit dem Alkoholkonsum auseinander. Im Sommer 1997 schließlich erschien mit Drunk on Arrival eine Kompilation mit 15 ins englische übertragenen Trinkliedern der Band. Es folgten zwei weitere Alben: Häppy Hour (1999) und Prollsport (2002). Danach kam es zu keiner Einigung zwischen Band und Plattenlabel und die Dimple Minds verloren ihren Plattenvertrag.[2]

Die folgenden fünf Jahre absolvierte die Gruppe nur vereinzelte Konzerte. Bei der Jägermeister Rock:Liga belegte die Band 2004 den vierten Platz, weiterhin trat sie anlässlich des Gewinns der Deutschen Fußballmeisterschaft 2004 durch Werder Bremen sowohl im Weserstadion als auch auf dem Bremer Marktplatz zur Meisterfeier auf.[3] Mit neuem Plattenvertrag beim Weser Label erschien 2007 das Studioalbum Toleranz ist heilbar, Schlagzeuger ist seitdem Stefan Ulrich.

Am 26. September 2014 erschien mit "Krank not dead" das bislang letzte Album der Gruppe.

Diskografie Bearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Volle Kelle live
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Die Besten trinken aus
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Durch und durch durch

... live in Alzheim

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











Jahr Album Anmerkungen
1988 Blau auf'm Bau EP
Trinker an die Macht
Der Maurer und der König Re-release von Trinker an die Macht + Blau auf'm Bau EP
1990 Volle Kelle live Live Album
Durstige Männer
1991 Helden der Arbeit
1993 Die Besten trinken aus
1995 Durch und durch durch

... live in Alzheim

Live Album
1996 Maximum Debilum
1997 Drunk On Arrival Best of mit englischsprachigen Versionen alter Hits
1998 Barfuß oder Lackschuh EP (feat. Uli Borowka)
Monsterhits Best of
1999 Häppy Hour
2002 Prollsport
2007 Toleranz ist heilbar!
2014 Krank not dead

Literatur Bearbeiten

  •  Holger Stratmann (Hrsg.): RockHard-Enzyklopädie. Rock Hard, Dortmund 1998, ISBN 978-3-980517-10-2, S. 93f.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Chartverfolgung Dimple Minds, www.chartsurfer.de, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChristoph Wenke: DIMPLE MINDS. Zielgruppe: Tanzende Rechtsanwälte. Ox Fanzine, Dezember 2007/Januar 2008, abgerufen am 2011-10-22.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBjörn Gieseler: Interview mit Dimple Minds. bloodchamber.de, 2007-12-27, abgerufen am 2011-10-22.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki