Fandom

Musik-Wiki

Erwin Hilbert

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Stop hand nuvola.svg Dieser Artikel wurde zum Export in das Musik-Wiki angemeldet. -- TotalUseless (N) [utzlos] 11:37, 10. Dez. 2012 (CET)
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/Dezember Leider ist garnichts unabhängig belegt. So kann eigentlich nichts stehenbleiben. Eingangskontrolle (Diskussion) 19:53, 9. Dez. 2012 (CET)


Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 8. Dezember 2012 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm--Lutheraner (Diskussion) 19:08, 8. Dez. 2012 (CET)

Erwin Hilbert (* 2. März 1951) ist ein deutscher Maler und Liedermacher.

Hilbert wuchs als Bergmannssohn in Hamm auf und lebt seit 1983 in Tostedt. Der spätere „Geheimrat“ Udo Lindenbergs arbeitete über 30 Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit bei der Evangelischen Jugendhilfe „Friedenshort“ in Tostedt. Mit seinen musikalischen Söhnen Kieran Hilbert & Lukas Hilbert die er als Deutschlands jüngste Rockband „The Future!“ managte, baute er 1990 gemeinsam mit seinen Söhnen das Panikorchester der Wendezeit für Lindenbergs erste offizielle DDR-Tournee auf. Er war danach mehrere Jahre Lindenbergs Berater, Intimus und Privatsekretär. Erwin Hilbert holte den Sänger 1989 zu einem Konzert in die Tostedter Realschule.

Hilbert ist Kirchenkritiker, Maler, Musiker und Buchautor. Mit seinem Buch: „Eduard Kratzfuss“ wurde er bundesweit bekannt. Ebenso mit seinen insgesamt acht CDs (fe-medien), die besonders in kirchlichen Kreisen ihre Heimat fanden. Mit seiner 2011 von Hans Küng empfohlenen Satire „Papst Eduard I.“ setzt er sich kritisch mit dem sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche auseinander.

Erwin Hilbert arbeitet als Maler seit 2001 in seinem Atelier „Hinterm Diekhof!“ und öffnet dieses jährlich zum Tostedter Flohmarkt für die Öffentlichkeit. Seine Bilder sind in Deutschland, USA und Frankreich beliebte Sammlerobjekte. Am 15. Dezember 2002 stellte er Udo Lindenbergs Bilderserie „DIE 10 GEBOTE!“,die unter seiner Beratung entstanden, in der Hamburger Hauptkirche Sankt Jacobi der breiten Öffentlichkeit vor. 2009 erhielt er für seinen Internetauftritt „Himmelscafe!“ als Auszeichnung für die beste christliche Internetseite den David Award.[1]

Erwin Hilbert ist verheiratet, Mitglied der SPD und hat sechs Kinder.

Publikationen Bearbeiten

  • Eduard Kratzfuss[2]
  • Papst Eduard I
  • Im Club der schwarzen Schafe!

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Auszeichnung David Award
  2. http://www.peta.de/web/eduardkratzfuss.3235.html


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki