FANDOM


Eva K. Anderson, Vienna 1.5.2009 d
Eva K. Anderson (Wien 2009)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Fortune Teller
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












A Sound of Silence
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Run for Princess
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












I Will Be Here
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











Amadeus Austrian Music Award 2009, Eva K. Anderson

Eva K. Anderson bei den Amadeus Austrian Music Awards im September 2009

Eva K. Anderson (* 1. Juli 1977 in Leoben als Eva Kraus)[2] ist eine österreichische Singer-Songwriterin. Bekannt wurde sie unter anderem als Co-Komponistin und -Texterin von Ich Lebe (Christina Stürmer)[3] und als Teilnehmerin des Ö3 Soundcheck 2008.

Leben Bearbeiten

Bereits in ihrer Kindheit beschäftigte Anderson sich mit Musik. Sie sang und spielte mehrere Instrumente, unter anderem Blockflöte oder Gitarre. Während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien [4] zu Beginn der 2000er-Jahre nahm sie Gesangsunterricht und lernte ihren späteren musikalischen und privaten Partner Harald Hanisch kennen. 2006 veröffentlichte Eva K. Anderson ihr Debütalbum God is Singing, ein Jahr später erschien ein zugehöriges E-Book, das den Longplayer in einem Märchen erzählt. Ende 2008 erreichte Anderson den dritten Platz beim Ö3 Soundcheck. Kurze Zeit später veröffentlichte sie bei edel music ihre Single Fortune Teller, die in die Charts einstieg. 2009 folgte das Album Fortune Teller und die Single A Sound of Silence.[5]

Im Herbst 2010 wurde Eva K. Anderson für die Österreichische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2011 nominiert und konnte jedoch nicht in die Top 3 aufsteigen und schied somit aus.

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

  • 2006: God is Singing
  • 2009: Fortune Teller

Singles Bearbeiten

  • 2009: Fortune Teller
  • 2009: A Sound of Silence
  • 2010: Run for Princess

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Chartplatzierungen in Österreich
  2. Interview auf andreasreisenberger.viennablog.at
  3. Interview mit vienna online, Zugriff am 29. März 2009
  4. Ö3-Kurzbiografie
  5. Biografie von Eva K. Anderson

Weblinks Bearbeiten

Commons-logo.svg <Lang> Commons: Eva K. Anderson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki