Fandom

Musik-Wiki

Evi Goffin

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Evi Goffin (* 27. Februar 1981 in Antwerpen, Belgien) ist ein belgische Sängerin. Ihre Singstimme ähnelt der von Kim Wilde.[1] Bekannt wurde sie durch die kommerziell sehr erfolgreiche Vocal-Trance-Formation Lasgo, deren Frontfrau sie bis Anfang 2008 war.

Geschichte Bearbeiten

Medusa 1998–2000 Bearbeiten

Im Alter von 17 Jahren erhielt Evi ihren ersten Plattenvertrag. Unter dem Pseudonym Medusa war sie als Gastsängerin für Fiocco and 2 Fabiola tätig. Die Single Miss You mit Fiocco war in Belgien Anfang des Jahres 1999 sehr erfolgreich und erreichte Platz 14 der flämischen Charts.

Im Februar 1999 nahm Goffin am belgischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 1999 teil. Dank einer Wildcard durfte sie gleich im belgischen Finale antreten. Mit ihrem Solosong Into My Life scheiterte sie jedoch kläglich und belegte den letzten Platz.[2]

Auf den TMF Awards im Oktober 1999 wurde Evi als neue Sängerin des Dance-Projekts 2 Fabiola vorgestellt. Der Song New Years Day, eine Coverversion des gleichnamigen Songs von U2, erreichte im November 1999 Platz 12 der flämischen Charts. Die zweite Single Summer In Space von 2 Fabiola mit ihr als Vokalistin erschien im April 2000, konnte jedoch mit Platz 28 in den Charts nicht an den Erfolg der ersten Single anknüpfen. Im Herbst 2000 löste sich 2 Fabiola auf, da Pat Krimson, der Produzent des Projekts, mit seiner Lebensgefährtin nach Ibiza umzog.[3]

Lasgo 2001–2008 Bearbeiten

Der internationale Durchbruch gelang Goffin mit Lasgo. Die Debütsingle Something stürmte 2001 weltweit die Charts. Auch das Debütalbum Some Things und die daraus ausgekoppelten Singles waren sehr erfolgreich. Das zweite Album Far Away aus dem Jahr 2005 und die dazugehörigen Singles waren nur in Goffins Heimatland Belgien ein Erfolg.

Nach der Geburt ihres ersten Kindes blieben neue Lasgo-Veröffentlichungen aus. Als es dann nach Juni 2006 auch keine Auftritte von Lasgo gab, kamen bald Gerüchte auf, dass Evi nicht mehr als Sängerin zur Verfügung stünde. Bestärkt wurden die Gerüchte Anfang Dezember 2007 durch die Meldung einer belgischen Zeitung, wonach Evi erwäge Lasgo zu verlassen und ihre Entscheidung bis Februar 2008 bekannt geben würde.[4] Ende Mai 2008 war klar, dass Evi Lasgo verlassen hatte, da für das Projekt Lasgo eine neue Sängerin gesucht wurde.[5]

Als offizielle Begründung für die Auszeit bzw. den Austritt wurde angegeben, dass Goffin sich mehr um ihre Familie kümmern wolle. Über die wahren Gründe äußerte sie sich erst im Oktober 2008, da es ihr vertraglich verboten war, vorher darüber zu sprechen. Sie habe nie vorgehabt, Lasgo zu verlassen. Es wäre zu Konflikten mit ihrem Management u. a. über ihre Bezahlung gekommen. Außerdem war es ihr untersagt, außerhalb von Lasgo musikalisch aktiv zu werden, eine Solokarriere war ihr nicht erlaubt.[6][7][8]

Ab 2009 Bearbeiten

Direkt nach dem Auslaufen des Vertrages mit Lasgo Ende September 2008 gab Goffin bekannt, dass sie bereits mit der Aufnahme einer neuen Single beschäftigt sei.[9] Ihre privaten musikalischen Ambitionen schlugen sich Ende des Jahres 2008 nieder: Zusammen mit Gerd Hofman gründete sie die Pop-Rock-Band „Sad Suzy“.[10]

Ende Dezember 2009 wurde die in Zusammenarbeit mit dem schwedischen DJ und Produzenten Alex Sayz entstandene Single Hate to Love erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt[11] und am 19. Januar 2010 in den USA veröffentlicht.[12] Im Billboard Hot Dance Airplay Chart erreichte die Single Platz 6.[13]

Evi Goffin war ab Mai 2009 als Moderatorin (VJ) beim belgischen Fernsehsender GUNKtv tätig und präsentierte dort die Sendung Wango Tango.[14] Im Januar 2011 wechselte sie wie viele andere GUNKtv-Moderatoren vor ihr zum Online-Fernsehsender GameNuts.[15][16]

Privat Bearbeiten

Anfang Februar 2005 wurde bekannt, dass Evi von ihrem Mann Tom ein Kind erwartet.[17] Am 14. Juni 2005 wurde ihr Sohn Diesel geboren.[18]. Evi hat mit ihrem Mann einen weiteren Sohn mit dem Namen Bender.[6][19]

Diskografie Bearbeiten

Die mit Lasgo in den Jahren 2001 bis 2006 veröffentlichten Singles und Alben sind nicht aufgeführt.

Singles Bearbeiten

Jahr Titel Chart-Position Anmerkung
BE[20]
1999 Miss You 14[21] als Medusa mit Fiocco. Erstveröffentlichung: 12. Februar 1999
1999 New Years Day 12[22] als Medusa mit 2 Fabiola. Coverversion – im Original von U2 (1983). Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1999
2000 Summer In Space 28[23] als Medusa mit 2 Fabiola. Erstveröffentlichung: 20. April 2000
2001 Turn You On als Evy. Erstveröffentlichung: 2001
2010 Hate to Love als Evi mit Alex Sayz. Erstveröffentlichung: 19. Januar 2010

Weblinks Bearbeiten

Quellenangaben Bearbeiten

  1. Drago Bonacich: Evi Goffin Biography. In: allmusic. Zugriff: 8. September 2009
  2. The Eurovision Song Contest History: Belgium 1999. Zugriff: 5. September 2009
  3. DanceVibes.be: 2 Fabiola - Zohra - Pat Krimson - Nunca - Punk City Biography. Zugriff: 8. September 2009
  4. „Het Nieuwsblad“ - Meldung vom 7. Dezember 2007. Zitiert bei dancevibes.be: Evi leaving Lasgo ??; ZangTalemt.be: Evi Goffin twijfelt om Lasgo te verlaten - Meldung vom 8. Dezember 2007. Zugriff: 9. September 2009
  5. Musicitems.be: JIM zoekt nieuwe zangeres voor Lasgo - Meldung vom 23. Mai 2008. Zugriff: 9. September 2009
  6. 6,0 6,1 Twelve points...Douze points...Blog: Newsroom : Evi Goffin (ex-Lasgo) werd uitgemolken en gedumpt. - Meldung vom 1. Oktober 2008. Zugriff: 8. September 2009. Die Meldung zitiert aus dem Interview, das die belgische Zeitschrift "Tv Familie" mit Goffins führte. Veröffentlicht wurde das Interview in der Ausgabe vom 1. Oktober 2008.
  7. Fusion Radio Chicago: Evi Breaks The Silence - Meldung vom 8. Oktober 2008. Zugriff: 8. September 2009
  8. Musicitems.be: Primeur: Evi Goffin doet haar eigen pittige verhaal over het vertrek als zangeres bij Lasgo in Tv Familie - Meldung vom 30. September 2008. Zugriff: 8. September 2009
  9. ZangTalent.be: Ex-Lasgo zangeres Evi werkt aan nieuw materiaal. Zugriff: 9. September 2009
  10. Sad Suzy bei MySpace Music: Infos Sad Suzy. Zugriff: 5. September 2009
  11. YouTube: Alex Sayz feat. Evi - Hate To Love. Zugriff: 22. Januar 2010
  12. iTunes USA: Alex Sayz - Hate to Love (feat. Evi). Zugriff: 22. Januar 2010
  13. Alex Sayz: "HTL" still top 10 - Meldung vom 22. Juni 2010. Zugriff: 23. Juni 2010
  14. Fonny Gijsels: GUNKtv feestend van start gegaan met countdown party! Foto’s online! In: Showbizzsite.be. Showbizz-Site, 2. Mai 2009, abgerufen am 2. Februar 2011 (nederlands).
  15. Evi Goffin stapt over van GUNKtv naar GameNuts. In: GameNuts.be. GameNuts, 6. Januar 2011, abgerufen am 2. Februar 2011 (nederlands).
  16. Doet de laatste het licht uit? Ook Evi Goffin verlaat GUNKtv. In: clint.be. Think Media N.V., 6. Januar 2011, abgerufen am 2. Februar 2011 (nederlands).
  17. Het Niewsblad: Lasgo: „Onze bomma‘s snappen ons succes niet“ - Bericht vom 3. Februar 2005. Zugriff: 5. September 2009
  18. ZangTalent.be: Evi van Lasgo bevallen van eerste kindje - Meldung vom 16. Juni 2005. Zugriff: 5. September 2009
  19. Radio MNM: Ex-Lasgo Evi Goffin bezig aan een comeback? Herbeluister! - Telefoninterview (niederländisch) vom 7. April 2009. mp3-Datei des Interviews (2,5 MB) Zugriff: 5. September 2009
  20. http://www.ultratop.be/nl/search.asp?cat=s&cat2=a&search=Lasgo
  21. http://www.ultratop.be/nl/showitem.asp?interpret=Fiocco+feat%2E+Medusa&titel=Miss+You&cat=s
  22. http://www.ultratop.be/nl/showitem.asp?interpret=2+Fabiola+feat%2E+Medusa&titel=New+Years+Day&cat=s
  23. http://www.ultratop.be/nl/showitem.asp?interpret=2+Fabiola+feat%2E+Medusa&titel=Summer+In+Space&cat=s

bg:Еви Гофин

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki