Fandom

Musik-Wiki

Farewell Dear Ghost

Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Farewell Dear Ghost
Allgemeine Informationen
Herkunft Graz, Österreich
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 2010
Website farewelldearghost.com
Gründungsmitglieder
Philipp Szalay
Live- und Session-Mitglieder
Günther Paulitsch
Alex Hackl
Philipp Prückl

Farewell Dear Ghost ist ein 2010 gegründetes Indie-Rock-Projekt des Grazers Philipp Szalay.[1]

Geschichte Bearbeiten

Kopf des Projekts ist der aus der Obersteiermark stammende Singer-Songwriter Philipp Szalay (* 1989), der in seiner Schulzeit autodidaktisch das Gitarrespiel erlernte. 2006 nahm er zusammen mit Paul Plut von Viech das erste inoffizielle Album mit seinen ersten selbst geschriebenen Liedern auf. Seit 2008 lebt und studiert Szalay in Graz und widmet sich ernsthaft seiner Musik.[2]

2010 gründete er das Musikprojekt Farewell Dear Ghost. Szalay nannte das Projekt nach dem gleichnamigen Song von Tobias Kuhns ersten „Monta“-Album Where Circles Begin.[3]

Das Debüt-Album We Colour the Night erschien am 15. November 2013 beim österreichischen Independent-Label schoenwetter schallplatten.[4][5] Die Single-Auskopplung Fire erreichte am 16. November 2013 Platz 1 der FM4 Charts und wurde von der FM4-Musikredaktion auf Platz 9 der Top 100 des Jahres 2013 gewählt.[6][7] Die Band war für den FM4 Award im Rahmen der Amadeus-Verleihung 2014 nominiert.

Farewell Dear Ghost war unter anderem beim Waves Vienna 2013 zu sehen. Vor größerem Publikum trat Farewell Dear Ghost erstmals im November 2013 als Support von The Naked and Famous im Gasometer in Wien auf.[3] Im ersten Halbjahr 2014 war die Band dann unter anderem im Flex Café in Wien, im Beatpol in Dresden, im Kulturzentrum E-Werk in Erlangen, im Kölner Gebäude 9, im Kulturzentrum Tollhaus, im Uebel & Gefährlich in Hamburg und in München im Freiheiz sowie auf dem Theatron PfingstFestival zu sehen.[8][9][10][11]

Diskografie Bearbeiten

als „Philipp Szalay“
  • 2010: Philipp Szalay (EP)[12]
  • 2011: Demons II (Live-Album)[13]
als „Farewell Dear Ghost“
  • 2013: Cool Blood (Single, Sevenahalf Records)
  • 2013: Dear Ghost (Single, Sevenahalf Records)
  • 2013: Fire (Single, Sevenahalf Records)
  • 2013: We Colour the Night (Album, schoenwetter Schallplatten)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Pop ist keine Einbahnstraße – Farewell Dear Ghost mit seinem Debüt, SoundKartell, 14. April 2014.
  2. Der Adventskalenderfragebogen mit: Philipp Szalay, Heavy Pop, 3. Dezember 2012.
  3. 3,0 3,1 Wir treffen in echt: Farewell Dear Ghost!, The Music Minutes, 3. Februar 2014.
  4. Albumkritik: Farewell Dear Ghost – We Colour The Night, ländle magazin, 4. November 2013.
  5. Farewell Dear Ghost, fm4
  6. Die FM4 Charts vom 16. November, FM4.
  7. Die besten 100 Songs des Jahres 2013, FM4.
  8. Suchbeiträge, Laut.de, abgerufen am 2. Juni 2014.
  9. Erstmals findet das Pfingstfestival nicht zu Pfingsten statt - sondern zwei Wochen vorher: ..., muenchen.de, 2014.
  10. Neue Musik: Farewell Dear Ghost veröffentlicht Debütalbum ‘ We Colour The Night ‘ im April 2014.,OhFancy, 20. Februar 2014.
  11. konzert #26: farewell dear ghost @ flex cafe, wienkonzert.com, 13. April 2014.
  12. Philipp Szalay – EP, bandcamp.
  13. Philipp Szalay – Demons II, bandcamp.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki