FANDOM


Foxy Brown

Polizeifoto (2007)

Foxy Brown (* 6. September 1979 in Brooklyn, New York City; eigentlich Inga Marchand) ist eine US-amerikanische Rapperin. Ihren Künstlernamen entlieh Foxy Brown dem gleichnamigen Film mit Pam Grier von 1974. Sie bildete zusammen mit Nas, Cormega (der dann für das spätere Album von Nature abgelöst wurde) und AZ die Rapformation The Firm.

Geschichte Bearbeiten

Bevor 1996 ihr Debütalbum Ill Na Na erschien, hatte Foxy Brown bereits einige Gastauftritte unter anderem bei I Shot Ya (LL Cool J) und Ain't No… (Jay-Z). Das Album verkaufte sich 1,5 Millionen Mal. Aus ihm stammt auch ihr größter Hit I'll Be den sie zusammen mit Jay-Z aufnahm. Trotz des kommerziellen Erfolges gehört der Tonträger zu den kontroversesten Musikalben der US-Musikgeschichte. Viele Kritiker warfen der damals erst 16-Jährigen Foxy Brown eine Gefährdung der Jugend durch ihre harten und teils obszönen Texte vor. Das Album setzte jedoch einen Trend im Rap, den später unter anderem Lil’ Kim, Trina und Remy Ma fortsetzten.

Das Nachfolgealbum Chyna Doll erschien 1999 und erreichte Platz 1 der Billboard Charts. Es war das erste Album einer Rapperin, dem dies gelang. Das Album mit der erfolgreichen Singleauskopplung Hot Spot schaffte es auch in die Top 10 der Albumcharts in Deutschland.

Foxy Browns drittes Album Broken Silence kam 2001 auf den Markt und erreichte Platz fünf der US-amerikanischen Albumcharts.

2003 sollte das Album Ill Na Na 2: The Fever erscheinen. Es wurde jedoch auf Grund von diversen Auseinandersetzungen mit ihrer Plattenfirma Def Jam gestrichen. Kurz darauf landete es auf mysteriöse Weise als Download im Netz.

Foxy erlitt im Mai 2005 kurz vor ihrem Albumrelease Black Roses einen Hörsturz. Sie verlor dabei ihr komplettes Gehör. Ärzte konnten jedoch 2006 ihr Gehör weitestgehend wieder herstellen.

2007 löste Def Jam/Roc-A-Fella Records ihren Vertrag aus unbekannten Gründen auf. Sie wechselte zum Label Koch Records.

Foxy ist polizeilich bekannt. Sie hatte bereits mehrere Verfahren hinter sich, unter anderem wegen Körperverletzung. Im Oktober 2006 wurde sie zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Anfang September 2007 aufgrund von Verletzungen der Bewährungsauflage zu einem Jahr Haft verurteilt. Da sie jedoch während der Bewährungszeit angeklagt wurde, da sie eine Nachbarin mit ihrem Handy geschlagen hat, und zudem ihre Anti-Aggressionskurse abgebrochen hat, verurteilte sie das Gericht zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten. Foxy ist jedoch bereits vorzeitig nach acht Monaten, am 18. April 2008, entlassen worden.

Das Mixtape-Album Brooklyn's Don Diva wurde nach mehreren Verschiebungen im Mai 2008 veröffentlicht. Dieses wurde von Foxy nicht supportet, weil es zwischen ihr und Koch Records Unstimmigkeiten bezüglich der Auswahl der Songs auf dem Album gab. Trotzdem schaffte es das Album auf Platz 5 der US-Hip Hop/R&B Album Charts.

Wissenswertes Bearbeiten

Foxy hat seit Beginn ihrer Karriere Streit mit ihrer Konkurrentin Lil’ Kim, die früher ihre beste Freundin war.

Sie war mit Reggaesänger Spragga Benz zusammen.

Foxy Brown hat seit ihrem Hörsturz im Jahr 2005 ein Cochleaimplantat.

Diskografie Bearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
[1][2][3]
I'll Be (feat. Jay-Z)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten










Get Me Home (feat. Blackstreet)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Big Bad Mamma (feat. Dru Hill)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten










Sunshine (feat. Jay-Z & Babyface)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten










Hot Spot
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











Oh Yeah
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











  •  ? Ride (Down South) / It´s Hard Being Wifee (12") Not On Label
  • 1996: Get Me Home (CD5") Def Jam Recordings Violator Records
  • 1996: I'll Be (12") Def Jam Recordings
  • 1996: I'll Be / La Familia (12") Def Jam Recordings
  • 1996: Ill Na Na (CD) Def Jam Recordings
  • 1996: Ill Na Na (2xLP) Def Jam Recordings Violator Records
  • 1997: Big Bad Mamma / Never Seen Before (12") Def Jam Recordings
  • 1997: Big Bad Mamma / Never Seen Before (CD5") Def Jam Recordings
  • 1997: Get Me Home (12") Def Jam Recordings
  • 1997: I'll Be (CD5") Def Jam Recordings
  • 1997: I'll Be (CD5") Rush Associated Labels
  • 1997: The Firm (Promo) (CD5") Columbia Records
  • 1998: Hot Spot (12") Def Jam Recordings
  • 1999: Chyna Doll (CD) Def Jam Recordings
  • 1999: Hot Spot (CD5") Def Jam Recordings
  • 2000: Ill Na Na (CD) Def Jam Recordings
  • 2001: Broken Silence (CD) Def Jam Recordings
  • 2001: Candy (12") Def Jam Recordings
  • 2001: Oh Yeah (12") Def Jam Recordings
  • 2002: Cruel Summer (12") Def Jam Recordings
  • 2003: I Need A Man (Vinyl) Def Jam
  • 2003: Stylin (Vinyl) Def Jam
  • 2005: Come Fly With Me feat. Sizzla (12")
  • 2007: We Don't Surrender feat. Grafh (iTunes Single)
  • 2007: When The Lights Go Out feat. Kira (iTunes Single)
  • 2008: Star Cry (iTunes Single)
  • 2008: Brooklyn's Don Diva (CD)

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. HIT-BILANZ, deutsche Chart Singles 1956-2001 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
  2. HIT-RECORDS, UK Chart Singles 1950-2000 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
  3. HIT-GUIDE, US Chart Singles 1950-1999 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 23.02.2011, Quelle: Wikipedia, Autoren, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki