Fandom

Musik-Wiki

Fun Metal

Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Begriff Fun Metal (deutsch „Spaß-Metal“) ist eher ein inhaltlicher Sammelbegriff als ein eigenes Metal-Genre und wird oft in Fanzines oder Rezensionen einiger Musikkritiker verwendet. Eine feste Definition zu einem Musikstil oder -genre gibt es dazu allerdings nicht.

Bands mit dieser Zuschreibung sollen sich meist dadurch auszeichnen, humorvolle Texte mit Rock- oder Metal-Musik zu verbinden. Häufig komme es vor, dass sich der Rock- oder Metal-Stil mit anderen Musikstilen abwechselt, was auch genreübergreifend als Comedy Rock[1] bezeichnet wird.

Die zu diesem Thema oft genannte Berliner Gruppe Knorkator spielen sowohl eigene als auch Cover-Lieder, welche sich inhaltlich sowohl im Nonsens- als auch im philosophischen Bereich bewegen und stechen durch ihre Bühnenshows hervor. In einem Interview distanzierten sie sich jedoch von der Zuschreibung Fun Metal.[2]

Coverbands Bearbeiten

Weiterhin existieren Musikgruppen, die sich das Ziel gesetzt haben, Lieder aus dem Schlagerbereich oder anderen, im Vergleich zum Metal eher ruhigeren Musikrichtungen, im Metal-Stil nachzusingen. Hierbei kann es sich um Trink- und Feierlieder oder Popsongs handeln.

Ein Beispiel ist das Werk „Onkel Tom“ Angelrippers, eigentlich Frontmann der Thrash-Metal-Band Sodom, welcher auf seinen Solo-Alben Lieder von Udo Jürgens oder Heino im Metal-Stil covert. Beatallica vermischen den frühen Metal der Band Metallica mit bekannten Beatles-Melodien.

Coverbands (Auswahl) Bearbeiten

Parodien Bearbeiten

Weiterhin existieren Musikgruppen, deren Ziel eine Parodie eines ernsthaften Metal-Klischees (Bemalungen, Kutten, Leder, Killernieten) ist. Die True-Metal-Band Manowar ist ein beliebtes „Satire-Opfer“. Wegen seiner gewollten Bosheit und Ernsthaftigkeit bietet auch der Black Metal eine Angriffsfläche.

Die frühen J.B.O. sind ein Beispiel für eine Parodie-Band. So wird zum Beispiel Herbert Grönemeyers Lied „Männer“ zu „Frauen“ umgedichtet oder Pavarotti mit Sepulturas „Roots Bloody Roots“ verbunden.

Parodie-Bands (Auswahl) Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. allmusic.com: Comedy Rock in allmusic.com, abgerufen am 4. September 2014
  2. Interview: Knorkator in Metal Trails vom 27. Februar 2012

Weblinks Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki