Fandom

Musik-Wiki

Liste der Nummer-eins-Hits im Vereinigten Königreich (2015)

Diskussion0 Teilen

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits im Vereinigten Königreich im Jahr 2015. Es gab in jenem Jahr 24 Nummer-eins-Singles.

Besonderheit: Bis Anfang Juli zählten die Verkäufe von Montag bis Sonntag, dann wurde am 10. Juli der Global Release Day eingeführt. Neuerscheinungen gab es damit weltweit bereits am Freitag und auch die UK-Charts verschoben sich um drei Tage. Die am 5. Juli beginnende Chartwoche wurde deshalb auf vier Tage verkürzt.


Flag of the United Kingdom.svg Nummer-eins-Singles 2015

← 2014 in den britischen Charts 2016 →
Datum
Wochen (insgesamt)
Titel
Interpret
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
28. Dezember 2014 – 7. Februar 2015
6 Wochen (insgesamt 7 Wochen)
Uptown Funk!
Mark Ronson Featuring Bruno Mars

Mark Ronson, Jeff Bhasker, Bruno Mars, Philip Lawrence
Gleich zu Beginn stand mit der ungewöhnlichen Funk-Nummer einer der größten Hits des Jahres an der Spitze. Er wurde mit Dreifachplatin ausgezeichnet.
8. Februar 2015 – 7. März 2015
4 Wochen
Love Me Like You Do
Ellie Goulding

Max Martin, Savan Kotecha, Ali Payami, Tove Nilsson, Ilya Salmanzadeh
Das Lied verdankt seinen Erfolg dem vieldiskutierten Film Fifty Shades of Grey. Für Goulding war es nach Burn im Jahr 2013 die zweite Nummer-eins-Single. Mit 2,58 Millionen Abrufen stellte es in der Debütwoche einen neuen Streaming-Rekord auf.
8. März 2015 – 14. März 2015
1 Woche
King
Years & Years

Olly Alexander, Emre Turkmen, Michael Goldsworthy, Mark Ralph, Andy Smith
Die Topkandidaten auf den Durchbruch des Jahres laut Sound of 2015 erfüllten die Prophezeiung bereits nach wenigen Wochen.
15. März 2015 – 28. März 2015
2 Wochen
Lay Me Down
Sam Smith feat. John Legend

James Napier, Sam Smith, Elvin Smith
29. März 2015 – 18. April 2015
3 Wochen
Hold My Hand
Jess Glynne

Janee Bennett, Jess Glynne, Jack Patterson, Ina Wroldsen
Als Gastsängerin war die Britin schon zweimal auf Platz eins gewesen, die dritte eigene Single brachte ihr die erste eigene Nummer eins.
19. April 2015 – 2. Mai 2015
2 Wochen
See You Again
Wiz Khalifa feat. Charlie Puth

Justin Franks, Cameron Thomaz, Andrew Cedar, Charles Puth
Die zweite Film-Nummer-Eins des Jahres (aus Fast & Furious 7) übertraf mit 3,68 Millionen Abrufen den Streamingrekord von Ellie Goulding deutlich.[1] Als Gast bei Payphone von Maroon 5 war der US-Rapper 2012 schon einmal auf Platz eins in UK gewesen.
3. Mai 2015 – 30. Mai 2015
4 Wochen
Cheerleader (Felix Jaehn Remix)
Omi

Omar Samuel Pasley, Clifton Dillon, Mark Bradford, Ryan Dillon, Sly Dunbar
Volle 14 Wochen war das Lied schon in den Charts und hatte bereits Platz 37 erreicht, bevor die offizielle Singleveröffentlichung erfolgte. Danach verbrachte es auch erst einmal zwei Wochen auf Platz zwei, bevor endlich der Sprung auf Platz eins gelang.[2][3]
31. Mai 2015 – 27. Juni 2015
4 Wochen
Want To Want Me
Jason Derulo

Ian Kirkpatrick, Sam Martin, Lindy Robbins, Mitch Allan, Jason Desrouleaux
Die zehnte UK-Top-10-Single war für den US-Sänger sein vierter Nummer-eins-Hit in fünf Jahren. Mit vier Wochen an der Spitze war es auch sein erfolgreichster Hit.
28. Juni 2015 – 4. Juli 2015
1 Woche
Not Letting Go
Tinie Tempah Featuring Jess Glynne

Jermaine Jackson, Janee "Jin Jin" Bennett, Gareth Keane, Jess Glynne, Krishane Murray, Lewis Jankel, Patrick Junior Okogwu
5. Juli 2015 – 11. Juli 2015
1 Woche
Are You With Me?
Lost Frequencies

Tommy Lee James, Shane McAnally, Terry McBride
Felix De Laet, der DJ hinter dem Namen Lost Frequencies, war der erste Belgier auf Platz eins der britischen Charts.[4] Das Lied ist die Danceversion eines Countrysongs von Easton Corbin und erreichte in ganz Europa vordere Platzierungen.
12. Juli 2015 – 16. Juli 2015
1 Woche
House Every Weekend
David Zowie

Zack Toms, David Zowie
Da am 10. Juli der Global Release Day eingeführt worden war und sich damit auch die Chartwoche verschob, genügten dem DJ aus Kent vier Verkaufstage, um mit diesem Clubtrack seine Nummer-eins-Platzierung zu erreichen. Sein Erfolg blieb aber auf die Britischen Inseln beschränkt.
17. Juli 2015 – 6. August 2015
3 Wochen
Black Magic
Little Mix

Ed Drewett, Camille Purcell, Henrik Michelsen, Edvard Erfjord
Es ist der dritte Nummer-eins-Hits für die Girlgroup nach ihren ersten beiden Singles 2011 und 2012.
7. August 2015 – 13. August 2015
1 Woche
Drag Me Down
One Direction

John Ryan, Julian Bunetta, Jamie Scott
Ein Dutzend Top-10-Singles hatte die 2011 aus The X Factor hervorgegangene Boygroup, zum vierten Mal stand sie auf Platz eins.
14. August 2015 – 20. August 2015
1 Woche
Marvin Gaye
Charlie Puth Featuring Meghan Trainor

Charlie Puth, Julie Frost, Jacob Elisha Luttrell, Nick Seeley
Als Sänger des Nummer-eins-Hits See You Again war Puth früher im Jahr bekannt geworden. Mit einem Retrosong und Unterstützung von Meghan Trainor, die im letzten Jahr mit dem Retrosong All About the Bass einen großen Hit hatte, stand er zum zweiten Mal auf Platz eins. Allerdings war der US-Sänger in kaum einem anderen Land mit dem Lied so erfolgreich wie in Großbritannien.
21. August 2015 – 27. August 2015
1 Woche
Don’t Be So Hard On Yourself
Jess Glynne

Thomas Barnes, Jessica Glynne, Wayne Hector, Peter Kelleher, Benjamin Kohn
Zum dritten Mal in diesem Jahr stand die Sängerin auf Platz eins (einmal als Gastsängerin), nachdem sie schon im Vorjahr zweimal den Spitzenplatz eingenommen hatte.
28. August 2015 – 3. September 2015
1 Woche
Fight Song
Rachel Platten

Dave Bassett, Rachel Platten
Bekannt wurde das Lied durch US-Fernsehserien und war deshalb vor allem im englischsprachigen Raum erfolgreich. Platz eins erreichte es nur in Großbritannien.
4. September 2015 – 10. September 2015
1 Woche (insgesamt 5 Wochen)
What Do You Mean?
Justin Bieber

Jason Boyd, Mason Levy, Justin Bieber
Das Lied ist nicht nur der erste Nummer-eins-Hit des kanadischen Jungstars in Großbritannien, mit 3,2 Millionen Streamingabrufen in der Debütwoche übertraf es den vorherigen Startrekord um 60 %.[5] Den Gesamtrekord von 3,68 Millionen Abrufen in einer Woche hatte Wiz Khalifa früher im Jahr aufgestellt.
11. September 2015 – 17. September 2015
1 Woche
Easy Love
Sigala

Freddie Perren, Deke Richards, Alphonzo Mizell, Berry Gordy Jr.
Das zweite Nummer-eins-Debüt mit einem Clubhit verdankt seinem Erfolg einem Sample aus dem Lied ABC der Jackson Five.
18. September 2015 – 1. Oktober 2015
2 Wochen (insgesamt 5 Wochen)
What Do You Mean?
Justin Bieber

Jason Boyd, Mason Levy, Justin Bieber
2. Oktober 2015 – 8. Oktober 2015
1 Woche
Writing’s On The Wall
Sam Smith

Samuel Frederick Smith, James John Napier
Dieses Jahr hatte Sam Smith die Ehre, den Song zum aktuellen James-Bond-Film Spectre zu singen. Obwohl es bereits der 24. Film der Reihe war, war es das erste Mal in Großbritannien, dass der Filmsong Platz eins erreichte.
9. Oktober 2015 – 22. Oktober 2015
2 Wochen (insgesamt 5 Wochen)
What Do You Mean?
Justin Bieber

Jason Boyd, Mason Levy, Justin Bieber
23. Oktober 2015 – 29. Oktober 2015
1 Woche
Turn the Music Louder (Rumble)
KDA Featuring Tinie Tempah & Katy B
Ein typisch englischer Clubhit des Londoner DJs wurde mit prominentem Gesang zum Nummer-eins-Hit.
30. Oktober 2015 – 19. November 2015
3 Wochen
Hello
Adele

Greg Kurstin, Adele Adkins
Ihr Bond-Song Skyfall hatte 2012 die Spitze noch knapp verpasst, aer nach einer längeren Pause schaffte sie ihre zweite Nummer-eins-Platzierung und stellte einen Streamingrekord auf (7,32 Millionen Abrufe), der den vorherigen Rekord fast verdoppelte.[6] In Woche zwei hatte sie immer noch den bis dahin zweitbesten Wert (5,78 Millionen).[7]
20. November 2015 – 3. Dezember 2015
2 Wochen
Sorry
Justin Bieber

Justin Bieber, Sonny Moore, Justin Tranter, Julia Michaels, Michael Tucker
Drei Wochen lang musste der Kanadier hinter Adele zurückstehen, bevor er mit Veröffentlichung seines neuen Albums doch noch an ihr vorbeizog. Die Singles waren gleichzeitig erschienen, beim Album war er ihr eine Woche voraus, trotzdem erreichte es nur Platz 2.
4. Dezember 2015 – 24. Dezember 2015
3 Wochen (insgesamt 5 Wochen)
Love Yourself
Justin Bieber

Benjamin Levin, Justin Bieber, Ed Sheeran
Der Song wurde bislang nicht als Single veröffentlicht; dennoch erreichte er Platz 1 in den britischen Single-Charts.
25. Dezember 2015 – 31. Dezember 2015
1 Woche
A Bridge Over You
Lewisham & Greenwich NHS Choir
Der Weihnachts-Nummer-eins-Hit des Jahres 2015
← 2014   2016 →

Weblinks Bearbeiten

  1. Wiz Khalifa claims fastest-selling single of 2015 with See You Again, Rob Copsey, Official Charts, 19. April 2015
  2. OMI brings Cheerleader release forward due to popular demand, Rob Copsey, Official Charts, 10. April 2015
  3. Cheerleader (Felix Jaehn Remix) in den UK-Charts
  4. Reality hits number 1 spot in Belgium, Cloud 9 Holland Music Publishing, abgerufen am 27. September 2015
  5. Justin Bieber breaks Official Charts record with his first UK Number 1 What Do You Mean, Rob Copsey, Official Charts, 5. September 2015
  6. Adele smashes Official Chart records with comeback single Hello, Rob Copsey, Official Charts, 30. Oktober 2015
  7. Adele says Hello to another week at Number 1, Justin Myers, Official Charts, 6. November 2015

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2015 in Bulgarien, Estland, Hongkong, Litauen, Südafrika, Weißrussland,

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki