Fandom

Musik-Wiki

Mike Ladd (Hip-Hop-Musiker)

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Mike Ladd (Michael C. Ladd, * in Boston) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop-Musiker.

Ladd spielte während seiner Highschool-Zeit Bass und Schlagzeug in verschiedenen Garagenbands und studierte englische Literatur an der Boston University. Er wurde zunächst als Lyriker bekannt. Seine Werke erschienen in verschiedenen Literaturmagazinen und Anthologien sowie dem Buch Swing Low, Black Men Writing, und er war Gewinner des Nuyorican Poets Café Slam.

Sein erstes Album Easy Listening 4 Armageddon erschien 1997 beim Label Scratchie. Neben weiteren Alben veröffentlichte er seit 2000 unter den Namen Majesticons und Infesticons eine Trilogie, die einen fiktiven Hip-Hop-War zwischen den Kräften des Bösen - des Mainstreams - und des Guten - der Undergroundmusik - zum Gegenstand hat.

Ladd arbeitete mit Musikern und Bands wie Jackson and his Computer Band, Company Flow, Saul Williams, Terranova, Cannibal Ox, Roots Manuva, Ultra Living, DJ Mehdi, Ken Ishii und Vijay Iyer zusammen.

Diskographie Bearbeiten

  • 1997: Easy Listening 4 Armageddon (mit Jeff Cordero, Latasha Natasha Diggs, Bill Green, Dennis Kelly, Jessica Care Moore, Mums the Schemer)
  • 2000: Live from Paris
  • 2000: Welcome to the Afterfuture (mit Charles Calello, Jeff Cordero)
  • 2000: Gun Hill Road (The Infesticons) (mit Don DiLego, DJ Fred, Goldenchild, Steve Hamilton, Rob Smith, Saul Williams)
  • 2003: Beauty Party (The Majesticons) (mit Keith Ailer, El-P, Murs, Hanifah Walidah, Yazeed)
  • 2004: Nostalgialator
  • 2005: Negrophilia (mit Guillermo E. Brown, Roy Campbell, Vijay Iyer)
  • 2005: Father Divine (mit Jaleel Bunton, Father Divine, Vijay Iyer, Raz Mesinai)
  • 2006: The Storm


Kopie vom 23.02.2011, Quelle: Wikipedia, Autoren, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki