Fandom

Musik-Wiki

Roger Cicero

Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Roger Cicero bei einem Auftritt (2014) Roger Marcel Cicero Ciceu [[[:Vorlage:IPA]]] (* 6. Juli 1970 in West-Berlin; ­† 24. März 2016 in Hamburg) war ein deutscher Pop- und Jazzmusiker.

Leben Bearbeiten

Roger Cicero schreibt Autogramme Roger Cicero mit seiner Bigband (2014) Roger Cicero war der Sohn des 1997 verstorbenen Jazzpianisten Eugen Cicero und der Tänzerin Lili Cziczeo.[1][2] Er wuchs in Berlin-Grunewald auf und besuchte dort zunächst die Grunewald-Grundschule, dann das Rathenau-Gymnasium.[3] Als elfjähriger Junge trat er im Vorprogramm von Helen Vita auf. Mit 16 hatte er mit dem RIAS-Tanzorchester unter Leitung von Horst Jankowski seinen ersten Fernsehauftritt. Im Alter von 18 wurde er am Hohner-Konservatorium in Trossingen aufgenommen und in den Fächern Klavier, Gitarre und Gesang ausgebildet. Von 1989 bis 1992 trat Roger Cicero mit dem Horst-Jankowski-Trio, dem Eugen-Cicero-Trio (Gruppe seines Vaters) sowie mit dem Bundesjugendjazzorchester unter Leitung von Peter Herbolzheimer auf.

Von 1991 bis 1996 studierte er Jazzgesang an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten in Hilversum. In der Folgezeit wurde er Gastsänger bei den Gruppen Jazzkantine und Soulounge, mit denen er 2003 beim Montreux Jazz Festival teilnahm. 2003 gründete er das Roger-Cicero-Quartett. Danach trat er mit einer elfköpfigen Bigband auf. Stilistisch bediente er sich bei der Swingmusik der 1940er und 1950er Jahre und kombinierte sie mit deutschen Texten. 2006 war er am Album Good Morning Midnight der Jazz-Pianistin Julia Hülsmann beteiligt und mit Männersachen erschien im Mai 2006 sein erstes Soloalbum. Neben 13 Kompositionen, die überwiegend von seinen Produzenten Matthias Haß und Frank Ramond stammen, gab es auch eine Fremdkomposition. Schieß mich doch zum Mond war die deutsche Version des Frank-Sinatra-Klassikers Fly Me to the Moon. Die ausgekoppelte Single Zieh die Schuh aus, die auf ironische Weise den Geschlechterkampf behandelt, platzierte sich im Juli 2006 auf Rang 71 der deutschen Charts, das Album Männersachen im August des gleichen Jahres auf Platz 3. Bis Anfang 2009 verkaufte sich Männersachen über eine Million Mal.[4]

Am 8. März 2007 gewann er bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2007 mit dem Song Frauen regier’n die Welt. Die Komposition stammte von Matthias Haß in der Zusammenarbeit mit Frank Ramond, der den Text schrieb.[5] Mit dem Titel vertrat er Deutschland beim Eurovision Song Contest 2007 am 12. Mai in Helsinki. Im Finale belegte er den 19. von 24 Plätzen mit insgesamt 49 Punkten. Vom Frauenmagazin Emma wurde er für den Song mit dem Negativpreis „Pascha des Monats“ bedacht.[6][7] Diese Auszeichnung wurde 2009 im Lied Spontis zeugen Banker verarbeitet.[8] Neben Juli, Shakira, Yusuf Islam und Silbermond trat Roger Cicero beim deutschen Live-Earth-Konzert am 7. Juli 2007 in Hamburg auf.

2008 erhielt Cicero seine erste Filmrolle. Im Film Hilde, der während der Berlinale 2009[9] uraufgeführt wurde, spielte er an der Seite von Heike Makatsch den Musiker Ricci Blum. Im Mai 2008 kam sein Sohn zur Welt.[10] Am 3. April 2009 erschien Roger Ciceros drittes Album Artgerecht, die Single daraus mit dem Titel Nicht artgerecht am 20. März 2009.[4] Im Dezember 2009 synchronisierte er die Figur Prinz Naveen in der deutschen Fassung des Disney-Films Küss den Frosch. Ab November 2010 moderierte er mit Mirjam Weichselbraun drei Ausgaben der Sat.1-Show Die Hit-Giganten. 2012 veröffentlichte er die Single Für nichts auf dieser Welt, den offiziellen DFB-Fansong zur Fußball-Europameisterschaft 2012.

Im Herbst 2012 nahm er am Albumprojekt Giraffenaffen teil, auf dem mehrere deutsche Künstler, darunter Ulla Meinecke, Götz Alsmann, Flo Mega, Das Gezeichnete Ich, Lena Meyer-Landrut, Roman Lob, Thomas D und Max Mutzke zugunsten des Kinderhilfswerks Die Arche Kinderlieder im modernen Soundgewand neu aufgenommen haben.[11] Cicero schrieb auch das Titellied zu diesem Projekt. Im Oktober 2013 wirkte Cicero (neben Lena Meyer-Landrut, Annett Louisan, Stefan Kaminski und Heinz Rudolf Kunze) als Sprecher in den beiden Giraffenaffenhörspielen Wir sind da und Die Schatzsuche von Cally Stronk und Steffen Herzberg mit. 2014 nahm er an der von VOX ausgestrahlten Fernsehreihe Sing meinen Song – Das Tauschkonzert von Xavier Naidoo teil.

Sein am 2. Oktober 2015 erschienenes Album The Roger Cicero Jazz Experience nahm er nicht wie sonst durch seine Bigband begleitet auf, sondern in Quartett-Besetzung. Heraus kam ein Jazz-Album „zwischen Bebop und Bar“.[12] Dieses siebte Album von Cicero enthielt seine Lieblingssongs von Pop-Musikern wie Nick Drake, Paul Simon oder James Taylor, die von der Band teilweise stark verändert wurden, um als Jazzstücke gespielt zu werden.[13]

Roger Cicero starb am 24. März 2016 im Alter von 45 Jahren in Hamburg – und wie sein Vater – nach einem ischämischen Schlaganfall.[14][15][16][17]

Gesellschaftliches Engagement Bearbeiten

Roger Cicero engagierte sich für die Kinderhilfsorganisation Save the Children, vor allem für die Projekte der Organisation in Rumänien, der Heimat seines Vaters Eugen Cicero. Zugunsten der Organisation versteigerte er im April 2008 sein Auto bei eBay.

Beim Konzert zu Ehren des Dalai Lama im August 2009 in Frankfurt gehörte er zu den teilnehmenden Künstlern und äußerte, sich dem Buddhismus verbunden zu fühlen.[18]

Für die Tierschutzorganisation PETA engagierte er sich gegen das Tragen von Pelzen.[19]

Diskografie Bearbeiten

Roger Cicero im Finale des Eurovision Song Contest 2007

Roger Cicero/Diskografie

Filmografie Bearbeiten

Gastauftritte Bearbeiten

Auszeichnungen Bearbeiten

Literarische Werke Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons-logo.svg <Lang> Commons: Roger Cicero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege Bearbeiten

  1. Roger Cicero GQ Starportrait gq-magazin.de
  2. F.A.Z., Nr. 4 / Seite Z6 vom 5. Januar 2008
  3. Barbara Jänichen: Roger Cicero: Hut ab? Niemals! Berliner Morgenpost, 8. Mai 2007, abgerufen am 2. April 2016.
  4. 4,0 4,1 Information im hr3-Hörfunk
  5. Frauen regier’n die Welt
  6. „Pascha des Monats“ für Roger Cicero. In: Emma
  7. Roger Cicero ist „Pascha des Monats“. (Version vom 21. Mai 2007 im Internet Archive) In: Netzeitung
  8. http://www.golyr.de/roger-cicero/songtext-spontis-zeugen-banker-690215.html
  9. "Hilde"-Weltpremiere stürmisch gefeiert
  10. Baby Louis ist da. Focus Online, 3. Mai 2008, abgerufen am 29. März 2016.
  11. Homepage Ulla Meinecke
  12. „Lupenreiner Jazz“, SWR1 vom 30. September 2015
  13. "Wir haben erst die Tour, dann das Album gemacht", Rezension im Deutschlandfunk vom 6. Oktober 2015, abgerufen 8. Oktober 2015
  14. Jazzmusiker: Roger Cicero ist tot. Spiegel Online, 29. März 2016, abgerufen am 29. März 2016 (deutsch).
  15. Roger Cicero ist tot: Der Sänger starb an einem Hirninfarkt, dpa, t-online.de, 29. März 2016; abgerufen am 29. März 2016
  16. Abschied von einem Vollblutsänger. In: inforadio.de. 29. März 2016, abgerufen am 29. März 2016.
  17. Roger Cicero: Diese Fragen beschäftigen uns nach seinem Tod, focus.de vom 31. März 2016, abgerufen am 31. März 2016
  18. Roger Cicero: Konzert für den Dalai Lama.
  19. peta.de (2013): Musiker zeigt schockierende Realität der Pelzproduktion in begleitendem Spot
  20. echopop.de (Version vom 26. August 2010 im Internet Archive)

Vorlage:Navigationsleiste Deutschland beim Eurovision Song Contest

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki