Fandom

Musik-Wiki

Schwarz & Funk

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/März Keine ausreichende Relevanz. Alle Alben erschienen auf den Eigenlabels boxberglounge und Shefford Records. Ein Track auf einer der dreissig Silberlingen von Café del Mar ist das Highlight der Karriere. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 08:49, 2. Mär. 2015 (CET)


Schwarz & Funk
Allgemeine Informationen
Herkunft Augsburg, Deutschland
Genre(s) Downbeat, Chillout, Lounge, Ambient, House, Easy Listening
Gründung 2001
Website www.schwarzandfunk.com
Aktuelle Besetzung
Bob Schwarz
Jesse Funk
Joe T. Aykut

Schwarz & Funk ist ein Musikprojekt aus dem Bereich elektronische Musik, gegründet in Augsburg, Deutschland.

Das Projekt wird den Stilrichtungen Downbeat, Chillout, Lounge und House zugeordnet und war zunächst als reines Studioprojekt konzipiert. Der Name entstand aus der Kombination der Nachnamen der beiden Gründungsmitglieder.

Geschichte Bearbeiten

Gegründet wurde Schwarz & Funk im Jahre 2001 von den beiden deutschen Produzenten Bob Schwarz und Jesse Funk. Inspiriert durch große Studioproduktionen wie Pink Floyd und Musikströmungen wie Balearic Beat, Ambient und House, welche insbesondere Mitte der 1990er Jahre in den Nachtclubs der spanischen Insel Ibiza beliebt waren, entstanden die ersten Musikproduktionen.

Mittlerweile erstreckt sich das künstlerische Schaffen des Duos auf über 100 veröffentlichte Tracks. Der Großteil davon wurde, teilweise mehrfach, auf entsprechenden Samplern verkoppelt. Anerkennung erlangten die Künstler spätestens im Jahre 2007 mit ihrem ersten Release Remando al Viento auf der Chill-out-Kompilation Café del Mar Volume 14 (Volumen Catorce). Es folgten weitere Releases auf den Café del Mar Kompilations sowie viele Veröffentlichungen auf nahmhaften Samplern für Chill-out und Lounge-Musik (u.a. die Serien Klassik Lounge, Kontor-Sunset Chill und Café Solaire). Mit der Veröffentlichung des Tracks Slow Down im Jahr 2014 auf dem Lounge-Musik-Sampler Best of Lounge Music 2014 erreichten die Produzenten eine Platzierung in den U.S. Billboard Charts[1] und weltweit den Platz 1 in den iTunes Easy Listening Charts[2].

In den Jahren 2007 bis 2010 betätigten sich die Künstler auch verstärkt als Remixer. Dabei nahmen sie sich Tracks u.a. von den Interpreten Rosie Gaines, The Future Sound Of London und Camille Jones vor, was zu Veröffentlichungen auf den Musiklabels Ministry Of Sound und Lifted House führte.

Ein weiterer Zweig ihres musikalischen Schaffens stellt die Anfertigung von Musikproduktionen für Werbe- bzw. Marketingprojekte von international tätigen Unternehmen wie Lufthansa, Alfa Romeo, Volkswagen, Tui und Orange dar.

Für ihre Musikproduktionen arbeitet das Produzenten-Duo seit Beginn regelmäßig mit Studiomusikern zusammen. Insbesondere der Gitarrist Joe T. Aykut wirkt bei der Entstehung bzw. Produktion vieler Tracks mit.[3]

Seit 2014 tritt Schwarz & Funk auch mit Live-Performances in Erscheinung.

Diskografie Bearbeiten

Singles (Auszug)

  • 2006: Pumpin´ (Lemans Recordings, erschienen als Vinyl)
  • 2006: D.O.A. (High Music, erschienen auf klassik lounge werk 4 - compiled by DJ Jondal)
  • 2007: Remando al Viento (Café del Mar Music, erschienen auf Café del Mar Volume 14 (Volumen Catorce))
  • 2008: Junto al Mar (Café del Mar Music, erschienen auf Café del Mar Volume 15 (Volumen Quince))
  • 2008: Chudera (High Music, erschienen auf klassik lounge werk 7 - compiled by DJ Jondal)
  • 2008: Shangri-La, Night Over Bangkok (Soulstar Records, erschienen auf Café Solaire 15)
  • 2009: Savannah Sunset (Café Del Mar Music, erschienen auf Café del Mar Volume 16 (Volumen Dieciséis))
  • 2009: Sheela & Luna (High Music, erschienen auf klassik lounge werk 8 - compiled by DJ Jondal)
  • 2009: Night Over Bangkok (Kontor Records (edel), erschienen auf Kontor-Sunset Chill 2009)
  • 2009: Miles Away (Soulstar Records, erschienen auf Café Solaire 16)
  • 2010: Intake (Ministry of Sound, erschienen auf La Nuit Vol. 4 Mixed By DJ Jondal)
  • 2010: Sheela And Luna (7 Star Music Sony Music Entertainment, erschienen auf Cafe Del 30 Anniversary)
  • 2011: When You Leave (Embassy of Music / Warner Music Group, erschienen auf Chillout Guide 2011)
  • 2013: Remando al Viento (Café del Mar Music, erschienen auf Café del Mar 2 Decades, Best of Album)
  • 2013: Don't Look Back (Sony Music Entertainment, erschienen auf KuschelLounge 2)
  • 2013: Ain't That Bad (Clubstar Records, erschienen auf Obsession Lounge 7)
  • 2013: Savannah Sunset (Clubstar Records, erschienen auf Golden Lounge)
  • 2013: Nevada (Soulstar Records, erschienen auf Café Solaire 21)
  • 2014: 5 AM (Pink Revolver, erschienen auf Ibiza Chill Out - The Essential Classics)
  • 2014: Cala Llonga (Clubstar Records, erschienen auf White Lounge)
  • 2014: Slow Down (Sa Trincha Records, erschienen auf Best of Lounge Music 2014, platziert in den U.S. Billboard Charts)
  • 2015: Late Back (Kay Fischer Sax Mix) (Clubstar Records, erschienen auf Golden Lounge 2)
  • 2015: Late Back (Kay Fischer Sax Mix) (Ganser & Hanke Media (Membran), erschienen auf Daydreamer Vol.1)

Remixes

  • 2007: Timbalestics: Meo Amor (Schwarz & Funk Deep Mix) (Seamless Recordings, erschienen auf Seamless Twelve)
  • 2007: Doctor Jazz's Universal Remedy: I Can't Stop (Schwarz & Funk Short Deep Jazz Edit) (Youngsociety Records, erschienen auf Doctor Jazz's Universal Remedy ‎– Release 2.0)
  • 2008/2009: Camille Jones: Difficult Guys (Schwarz & Funk Remix) (Lifted House / Ministry Of Sound / Net's Work International)
  • 2009: Rosie Gaines: Closer Than Close (Schwarz & Funk Classic House Mix) (Lifted House, außerdem erschienen 2012 auf Soulful House (Twisted Remixes & Disco Sounds))
  • 2010: Loose corporation: Black Market (Schwarz & Funk Remix) (Ministry Of Sound, erschienen auf La Nuit Vol. 4 Mixed By DJ Jondal)
  • 2010: The Future Sound Of London: Papua New Guinea (Schwarz & Funk Mix) (Lifted House)
  • 2010: Doctor Jazz's Universal Remedy: I Can't Stop (Schwarz & Funk Full Length Remix) (Muenchen, erschienen auf Underground Most Wanted, Vol.06)
  • 2010: Mental Generation: Cafe Del Mar (Schwarz & Funk Mix) (Lifted House, erschienen auf Cafe Del Mar (20 Years Anniversary))

Alben

Alben (eigene Releases)

  • 2008: Offshore Lounge, Volume 1
  • 2008: Eivissa Lounge, Volume 1
  • 2009: Houseworks, Volume 1
  • 2009: Houseworks, Volume 2
  • 2009: Offshore Lounge, Volume 2
  • 2010: Eivissa Lounge, Volume 2
  • 2013: Diamonds Of Lounge - The Best Of Schwarz & Funk
  • 2014: Eivissa Lounge, Volume 3
  • 2015: The Deeparture Sessions

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. https://www.feiyr.com/news/de/feiyr-compilation-steigt-in-die-billboard-charts-ein/628.html
  2. http://www.schwarzandfunk.com/chart-positions
  3. Offizielle Webseite von Joe T. Aykut: http://www.joe-t-aykut.de/

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki