Fandom

Musik-Wiki

The Monster Ball Tour

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Monster-ball-paparazzi.jpg

Lady GaGa in Toronto (2009)

The Monster Ball Tour Starring Lady GaGa ist die zweite Konzert-Tournee der US-amerikanischen Popsängerin Lady GaGa in Anlehnung an ihr zweites Studioalbum The Fame Monster. Die Tour startete am 27. November 2009 in Montreal. Es sind insgesamt 70 Konzerte vorgesehen, davon 33 in Nordamerika, 21 in Europa, 13 in Australien und Ozeanien sowie 3 in Asien.


Hintergrund Bearbeiten

Ursprünglich war eine gemeinsame Tour mit dem US-amerikanischen Rapper Kanye West geplant [1], doch wurde kurz nach dem Eklat bei den MTV Video Music Awards 2009, wo West die Dankesrede der Sängerin Taylor Swift unterbrochen hatte, die gemeinsame Tour abgesagt. Daraufhin kündigte Lady GaGa am 15. Oktober ihre eigene Solo-Tournee an, die ürsprünglich Anfang 2010 in London Premiere feiern sollte, doch zog sie den Tourstart auf Ende November vor.[2] Als Vorgruppen wurden Kid Cudi (vom 27. November bis zum 14. Dezember 2009)[3], Jason Derülo (nur an bestimmten Terminen)[3], Alphabeat (vom 18. Februar bis zum 8. Mai) [4] und Semi Precious Weapons bestätigt.

Setlist Bearbeiten

Quelle:[5]

  1. "Dance In The Dark"
  2. "Just Dance"
  3. "Love Game"
  4. "Alejandro"
  5. "Monster"
  6. "So Happy I Could Die"
  7. "Teeth"
  8. "Speechless"
  9. "Poker Face (Piano Version)
  10. "Fashion"
  11. "The Fame"
  12. "Money Honey"
  13. "Beatiful Dirty Rich"
  14. "Boys Boys Boys"
  15. "Paper Gangsta"
  16. "Poker Face"
  17. "Paparazzi"
  18. "Eh Eh (Nothing Else I Can Say)"
  19. "Bad Romance"

Tourdaten Bearbeiten

Datum Stadt Land Austragungsort
Nordamerika [6]
27. November 2009 Montreal Kanada Centre Bell
28. November 2009 Toronto Air Canada Centre
29. November 2009 Ottawa Scotiabank Place
01. Dezember 2009 Boston Vereinigte Staaten Wang Center
02. Dezember 2009
03. Dezember 2009 Camden (New Jersey)|Camden Susquehanna Bank Center
09. Dezember 2009 Vancouver Kanada Queen Elizabeth Theatre
10. Dezember 2009
11. Dezember 2009
13. Dezember 2009 San Francisco Vereinigte Staaten Bill Graham Civic Auditorium
14. Dezember 2009
17. Dezember 2009 Las Vegas Palms Casino Resort Pearl Concert Theater
18. Dezember 2009
19. Dezember 2009 San Diego San Diego Sports Arena|Sports Arena
21. Dezember 2009 Los Angeles]] Nokia Theatre
22. Dezember 2009
23. Dezember 2009
27. Dezember 2009 New Orleans UNO Lakefront Arena
28. Dezember 2009 Atlanta Fox Theatre
29. Dezember 2009
31. Dezember 2009 Miami James L. Knight Center
02. Januar 2010
03. Januar 2010 Orlando UCF Arena
07. Januar 2010 St. Louis Fox Theatre
08. Januar 2010 Chicago Rosemont Theatre
09. Januar 2010
10. Januar 2010
12. Januar 2010 Detroit Joe Louis Arena
13. Januar 2010
20. Januar 2010 New York City Radio City Music Hall
21. Januar 2010
23. Januar 2010
24. Januar 2010
Europa [7]
18. Februar 2010 Manchester Vereinigtes Königreich
20. Februar 2010 Dublin Irland The O2
21. Februar 2010
22. Februar 2010 Belfast Odyssey Arena
24. Februar 2010 Liverpool Vereinigtes Königreich Echo Arena
26. Februar 2010 London The O2
27. Februar 2010
01. März 2010 Glasgow SECC
03. März 2010 Cardiff Cardiff International Arena
04. März 2010 Newcastle Metro Radio Arena
05. März 2010 Birmingham LG Arena
07. März 2010 Sheffield Sheffield Arena
08. März 2010 Nottingham Trent FM Arena
Australien und Ozeanien [8][9]
13. März 2010 Auckland Neuseeland Vector Arena
14. März 2010
17. März 2010 Sydney Australien Sydney Entertainment Centre
18. März 2010
20. März 2010 Newcastle (Australien) Newcastle Entertainment Centre
22. März 2010 Canberra AIS Arena
23. März 2010 Melbourne Rod Laver Arena
24. März 2010
26. März 2010 Brisbane Brisbane Entertainment Centre
28. März 2010 Wollongong WIN Entertainment Centre
30. März 2010 Adelaide Adelaide Entertainment Centre
01. April 2010 Perth Challenge Stadium
02. April 2010
Asien [10]
16. April 2010 Kobe Japan World Memorial Hall
17. April 2010 Yokohama Yokohama Arena
18. April 2010
Europa [11]
4. Mai 2010 Helsinki Finnland Hartwall Arena
10. Mai 2010 Hamburg

Deutschland

Colour-Line-Arena
11. Mai 2010 Berlin O2 World
19. Mai 2010 Paris Frankreich Palais Omnisports de Paris-Bercy
24. Mai 2010 Oberhausen Deutschland König-Pilsener-Arena
29. Mai 2010 Amneville Frankreich Galaxie Amneville
15. Juni 2010 Istanbul Türkei Kuruçeşme Arena

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. [1]
  2. [2]
  3. 3,0 3,1 [3]
  4. [4]
  5. [5]
  6. [6]
  7. [7]
  8. [8]
  9. [9]
  10. auf Japanisch
  11. [10]
Wikipedia-logo-v2-wordmark.svg
Dieser Wikipedia-Artikel wurde inklusive aller Autoren und Versionen importiert.