Fandom

Musik-Wiki

The Roundheads

Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

The Roundheads
The Roundheads 1982
The Roundheads 1982
Allgemeine Informationen
Genre(s) New Wave, Power Pop
Gründung 1979
Auflösung 1985
Letzte Besetzung
Guitars, Backing Vocals
Heinz Dewitz
Lead Vocals, Percussion
Peter Pollmann
Drums, Percussion
Armin Bylebyl
Keyboards, Backing Vocals
Peter Hoffmann
Bass, Backing Vocals
Heinz Böbbis

The Roundheads waren eine New Wave Band aus Deutschland, welche in den 1980er Jahren hauptsächlich durch Liveauftritte in Hamburg einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangte.


Geschichte Bearbeiten

Gegründet wurde die Band 1979 von den beiden Pinnebergern Heinz Böbbis (Bass) und Uwe Wilkens (Gitarre).

Neben dem Hamburger Sänger Peter Pollmann bediente Bernd Schröder (ex-Schlagzeuger bei Ikarus) aus Hamburg das Schlagzeug.

1980 stieg Uwe Wilkens aus. Für ihn kam der Hamburger Gitarrist Heinz Dewitz und im selben Jahr das 5. Mitglied, der Lüneburger Keyboarder Peter Hoffmann (Produzent von Tokio Hotel, Falco etc.) zu den Roundheads.

1981 verließ dann Bernd Schröder die Formation und wurde durch den Hamburger Schlagzeuger Armin Bylebyl ersetzt. Die ersten professionellen Demos der Band produzierte Herbert Böhme 1981 im legendären Hafenklang Studio in der Großen Elbstraße in Hamburg. Der Schlagzeuger Steve Jones der Londoner Band HiFi half bei den Demos an den Drums aus.

Anfangs noch sehr rocklastig, änderte sich mit der Umbesetzung der Band die Musikrichtung. Ihr Musikstil wurde ein Mix aus New Wave, Power Pop und Musik der 1960er Jahre.

Durch ihre starke Bühnenpräsenz und viele Liveauftritte u.a. im Top Ten, Logo und Onkel Pö wurde Kuno Dreysse (Chappel Verlag) auf die Band aufmerksam und produzierte 1982 die Single Lazy Way / News in Hamburg.

1984, während ihres 1 Wöchigen Aufenthalts im Jacobs Studios, Farnham, (England) produzierte die Band zwei weitere Titel Pretty People/Soviet Sex, welche aber leider nicht veröffentlicht wurden.

Nach einem Abschiedskonzert im Onkel Pö löste sich die Band aber nicht auf, sondern produzierte 1985 weitere Demos. Für den Keyboarder Peter Hoffmann griff dafür Stephan Selle in die Tasten und ergänzte den Sound der Roundheads mit seinem Saxophon. Der Titel Flight over Rio wurde im Rüssl-Studio aufwendig produziert, kam aber so nicht zur Veröffentlichung. Stattdessen wurde die Produktion noch einmal neu abgemischt und kam in einer anderen Version, nun als Projekt Jomo, unter dem Titel Just for Fun als Maxi-Single auf dem Markt.

Infolgedessen löste sich die Band dann endgültig auf.


Während Gitarrist Heinz Dewitz unter anderem auch mit dem Brasilianischen Musiker u. Produzenten Serge Clemens weiterarbeitete, versuchten sich noch im gleichen Jahr Sänger Peter Pollmann und Keyboarder Peter Hoffmann an einem Neue Deutsche Welle-Projekt namens XOX, deren Single Ich bin das Sonderangebot/Zufall bei Ariola veröffentlicht wurde.

Schlagzeuger Armin Bylebyl und Keyboarder und Saxophonist Stephan Selle formierten zusammen mit Sänger Peter Pollmann das Trio No Dance Project, das einen gefeierten Auftritt beim NDR-Hörfest hinlegte und dessen Titel Eastern Paradise auf der NDR Dokumentation: Hörfest Live 1 (1985) veröffentlicht wurde.

Kurz darauf arbeiteten Sänger Peter Pollmann und Keyboarder Peter Hoffmann an dem gemeinsamen Studioprojekt First Affair. 12 Songs dieser Studioband wurden von Dirk Steffens im Stil des New Romantic Pop produziert, die Texte dazu schrieb Danny Antonelli. Davon kamen zwei Single Auskopplungen, Stay (Dont Hide Away) und Blue Tears bei Polydor 1985 zur Veröffentlichung.

Als Sänger mittlerweile entsprechend etabliert, sang Peter Pollmann darüber hinaus den Titelsong des von Michael Chambosse produzierten Albums The Timemachine, welches 1986 erschien und unter dem gleichnamigen Roman von H.G. Wells als Rockoper inszeniert wurde.


1986 kam es dann noch einmal im Rahmen eines Studioprojektes der NDW-Band Jawoll, zu einer Zusammenarbeit zwischen den ehemaligen Bandkollegen Peter Hoffmann und Gitarrist Heinz Dewitz, in dessen Folge Jawoll-Produzent Hans-Jürgen Steffen und Peter Hoffmann im Rüssl Studio den Song Ich will mich heute Nacht verlieben produzierten.

Zu den Musikern gehörten die Jawoll Bandmitglieder Robert Foster (Keyboard/Gitarre) und Matthias Kutschke (Drums), sowie ex. Michy Reincke-Gitarrist Dieter Koch (Bass), als auch Roundheads-Gitarrist Heinz Dewitz.

DiskografieBearbeiten

SinglesBearbeiten

  • 1982: Lazy Way, News

Einzelnachweise und WeblinksBearbeiten



* Dieser Wikipedia-Artikel wurde incl. aller Autoren und Versionen importiert.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki