Fandom

Musik-Wiki

Viola-Bianka Kießling

Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/August


Stop hand nuvola.svg Dieser Artikel wurde zum Export in das Musik-Wiki angemeldet. -- GUMPi (Diskussion) 18:10, 29. Aug. 2016 (CEST)

Viola-Bianka Kießling (* 5. Juni 1958 in Halle (Saale)) ist eine deutsche Musikwissenschaftlerin und Autorin.

Sie erhielt eine Klavierausbildung am Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ sowie eine Chorausbildung im Mädchenchor der August-Herrmann-Francke-Schule (Parallelchor zum Stadtsingechor zu Halle) und in der Singakademie Halle, jeweils in Halle/Saale. Von 1978 bis 1984 folgte ein Studium der Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Von 1984 bis 1987 war sie als Musiktheaterdramaturgin am Landestheater Altenburg und von 1988 bis 1994 als Konzertdramaturgin der Staatskapelle Weimar am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert. Im gleichen Jahr wechselte sie mit den Aufgabenfeldern von Organisation und Betreuung der Landesjugendmusikensembles zum Landesmusikrat Thüringen. Seit 2002 ist sie als Referentin für Musik und Heimatpflege im Landkreis Weimarer Land tätig. Hier leitet sie gemeinsam mit Michael von Hintzenstern die Konzertreihe Stadt- und Dorfkirchenmusiken im Weimarer Land.[1][2] Darüber hinaus obliegt ihr die Gestaltung der Bad Sulzaer Musiktage mit einem integrierten Jugend-Musik-Solo-Wettbewerb.[3]

Kießling veröffentlichte Werke zur Heimat- und Musikgeschichte des Landkreises Weimarer Land. Schwerpunkte ihrer Arbeit als Autorin bilden Bücher zur Glocken- und Orgel­geschichte der Region. 2013 konnte sie für ihren Glockenführer den Ur-Krostitzer Jahresring entgegennehmen.[4]

Schriften (Auswahl) Bearbeiten

  • Zur Dramaturgie von Georg Friedrich Händels Oper „Admeto“. Berlin, Univ., Diplom., 1984.
  • Königin der Instrumente. Ein Orgel-Führer durch die Region Weimar und Weimarer Land. Hrsg. Landratsamt Weimarer Land, Fagott-Orgelverlag, Friedrichshafen 2007, ISBN 978-3-00-021071-6.
  • Himmlische Instrumente. Ein Glockenführer durch die Region Weimar und Weimarer Land. Hrsg. Kreis Weimarer Land in Kooperation mit dem Kirchenkreis Apolda-Buttstädt, Weimar/Apolda 2012.[5]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Sabine Brandt: Zehn Konzerte in zehn Kirchen im Weimarer Land. In: Thüringer Allgemeine, 16. August 2016, abgerufen am 31. August 2016.
  2. Klingende Traditionslinien. Jubiläum: 25 Jahre Stadt- und Dorfkirchenmusiken im Weimarer Land. In: Glaube+Heimat – Mitteldeutsche Kirchenzeitung, abgerufen am 31. August 2016.
  3. Dirk Lorenz-Bauer: Musiktage in Bad Sulza glänzen mit jungen Talenten. In: Thüringer Allgemeine, 12. November 2012, abgerufen am 31. August 2016.
  4. Nikolas von Wysiecki: Lohn für die Mühen. Ur-Krostitzer Jahresring für Hobbyhistoriker verliehen. info tv leipzig, 14. Januar 2014, abgerufen am 31. August 2016.
  5. Jens Lehnert: Erstes Glocken-Verzeichnis in Weimar und Region erhältlich. In: Thüringer Allgemeine, 26. Oktober 2012, abgerufen am 31. August 2016.


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki